Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2022 in Katar

Jubel in Teheran: Iran vorzeitig für WM qualifiziert

Iran - Irak
+
Der Iraner Saman Ghoddoos läuft nach dem Sieg im Azadi Stadion mit einer Fahne über das Spielfeld.

Eisige Kälte und Schneeregen haben die iranischen Fußball-Fans nicht von Jubelfeiern in Teheran nach der vorzeitig gesicherten WM-Teilnahme abhalten können.

Teheran - Tausende versammelten sich und bejubelten den knappen, aber hochverdienten 1:0 (0:0)-Sieg ihrer Nationalmannschaft gegen Irak, durch den der Iran zum dritten Mal nacheinander bei einer Weltmeisterschaftsendrunde sein wird. Autokorsos verstopften Augenzeugenberichten zufolge die Straßen, es herrschte Karnevalsstimmung.

Zuvor hatte die Mannschaft des 53 Jahre alten kroatischen Trainers Dragan Skocic den entscheidenden Sieg im Heimspiel geschafft, um das Ticket schon zu lösen. Als neuer Tabellenführer der Gruppe A der 3. Runde in der Asien-Qualifikation sind die Iraner nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen, die zur direkten WM-Teilnahme berechtigen.

Iran hat 19 Punkte nach sieben Spielen. Südkorea ist Tabellenzweiter mit 17 Zählern. Die Vereinigten Arabischen Emirate belegen den dritten Platz - berechtigt zu interkontinentalen Playoffs - mit neun Punkten. Bei noch drei ausstehenden Spielen können sie an die 19 Punkte der Iraner aber nicht mehr rankommen.

Den Treffer zum Heimerfolg gegen Irak, den viele in Parkanlagen und Cafes verfolgten, erzielte Mehdi Taremi vom FC Porto in der 48. Minute vor nur 10.000 zugelassenen Zuschauerinnen und Zuschauern wegen der Corona-Pandemie im Azadi-Stadion. Zum zweiten Mal in der iranischen Fußballgeschichte durften auch Frauen in das riesige Stadion. dpa

Kommentare