Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Serie A

Inter Mailand und Meistertrainer Conte trennen sich

Antonio Conte
+
Ist nicht mehr Trainer von Inter Mailand: Antonio Conte.

Rom (dpa) - Italiens Meistertrainer Antonio Conte verlässt Inter Mailand. Das teilte der Verein mit.

Mit dem 51-Jährigen sei eine Vereinbarung über das Ende seines Vertrages in beiderseitigem Einverständnis getroffen worden, hieß es. Der von Finanzsorgen geplagte Club muss Geld sparen. Conte wollte das Medienberichten zufolge nicht mitmachen. Als Nachfolger ist laut portugiesischen Quellen Porto-Trainer Sérgio Conceição im Gespräch. Der frühere Profi verhandele schon seit einigen Tagen mit Inter, hieß es über das Idol der Fans.

Conte hatte mit den Nerazzuri in der Serie A Dauermeister Juventus Turin um Superstar Cristiano Ronaldo nach neun Jahren abgelöst. Das Team um den belgischen Toptorjäger Romelu Lukaku stand bereits nach dem 34. Spieltag als Meister fest. Nach dem letzten Spieltag der Saison am vergangenen Wochenende erhielt Inter den Scudetto.

Conte war erst 2019 zu Internazionale als Trainer gekommen. Einige Experten sahen in ihm einen wichtigen Faktor für den Gewinn der Meisterschaft in der Serie A, in der sich die Mannschaft lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Tabelle mit dem Stadtrivalen AC Mailand um den schwedischen Altstar Zlatan Ibrahimovic lieferte. Conte soll nun eine Abfindung bekommen. Der „Gazzetta dello Sport“ zufolge soll sie etwa die Hälfte seiner Bezüge betragen, die für das dritte Jahr seines eigentlich bis 2022 gültigen Vertrages vorgesehen waren.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-753471/2

Mitteilung von Inter Mailand (Italienisch)

Kommentare