Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwankende Leistung

Inter Mailand trennt sich von Trainer Spalletti - Neuer Coach steht fest

Der ehemalige italienische Fußballmeister Inter Mailand hat sich trotz der Champions-League-Qualifikation von Trainer Luciano Spalletti getrennt. Das teilte der Klub am Donnerstag mit.

Update vom 31. Mai 2019:

Antonio Conte ist neuer Trainer von Inter Mailand. Dies bestätigte der Klub am Freitagmorgen. Der 49 Jahre alte Ex-Nationaltrainer beerbt Luciano Spalletti, der trotz der erreichten Champions-League-Qualifikation gehen musste.

Conte soll nach Medieninformationen einen Dreijahres-Vertrag mit einem Jahresgehalt von neun Millionen Euro plus Bonuszahlungen erhalten haben. Zuletzt war er bis 2018 beim FC Chelsea als Coach aktiv. Bei Inter ist Contes Auftrag der erste Titelgewinn seit dem Pokalsieg 2011.

Erstmeldung: Inter Mailand trennt sich von Trainer Spalletti - alter Bekannter soll kommen

Spalletti war bei Inter Mailand seit 2017 im Amt und führte den ehemaligen Champions-League-Sieger erstmals seit sieben Jahren wieder in die Königsklasse. Der chinesische Klubpräsident Steven Zhang monierte die schwankenden Leistungen. Inter schied im Achtelfinale der Europa League gegen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt aus.

Favorit auf die Nachfolge Spallettis ist Antonio Conte. Der Ex-Nationaltrainer soll laut Medien in den kommenden Tagen einen Dreijahresvertrag unterschreiben.

sid

Rubriklistenbild: © dpa / Cafaro

Kommentare