Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Fans rollen Plakate aus

"Ihr nervt!" Protest gegen eigene Randalierer

Frankfurt/Main - Heribert Bruchhagen wusste nicht genau, worüber er sich mehr freuen sollte: Über den Sieg oder über die Plakate, die während dieses Spiels im Stadion von Eintracht Frankfurt ausgerollt wurden.

„Pyromanen aussortieren!!!“ stand darauf. Oder: „Keine Macht den Chaoten. Ihr nervt!“ Die Fans der Eintracht hatten damit das von allen im Verein erhoffte Zeichen gegen jene Randalierer in ihren eigenen Reihen gesetzt, die eine Woche zuvor beim 1:3 in Leverkusen noch für eine Unterbrechung des Spiels gesorgt hatten.

Der Vorstandsvorsitzende Bruchhagen meint endlich eine „Gegenbewegung“ in der Fanszene erkannt zu haben. „Ich bin überzeugt, dass Leverkusen aus Sicht von Eintracht Frankfurt der Wendepunkt war. Es wird diese Dinge nicht mehr geben“, sagte er dem TV-Sender „Sky“.

Trotzdem war diese Form des Fanprotests erst einmal nicht viel mehr als ein Signal an den DFB, dass in Frankfurt „alles getan wird“ (Bruchhagen) gegen die Randalierer. Nach wie vor droht dem Club eine harte Strafe für die Vorfälle von Leverkusen, nach wie vor sind die Täter nicht ermittelt. Dazu tobt in den Fanforen eine heftige Auseinandersetzung zwischen Pyro-Gegnern und -Freunden. Das Fazit von Vorstand Axel Hellmann lautet: „Auswärtsspiele sind der Maßstab.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare