Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tönnies: "Jetzt kann Weihnachten kommen"

Huntelaar verlängert auf Schalke

+
Klaas-Jan Huntelaar hat bei Schalke 04 um zwei Jahre verlängert.

Gelsenkirchen - Die Vertragsverhandlung hat sich lange hingezogen. Doch jetzt kann Vollzug gemeldet werden. Schalke verlängert mit seinem Top-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

Torjäger Klaas-Jan Huntelaar bleibt dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 treu. Der niederländische Nationalspieler verlängerte seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nach monatelangem Poker um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2015. „Ich habe lange und gründlich nachgedacht und bin sehr dankbar dafür, dass mir die Verantwortlichen diese Zeit gegeben haben. Aber nun habe ich den Entschluss gefasst, bei dem ich das beste Gefühl habe“, sagte der 29-Jährige. Huntelaar hatte seine Entscheidung davon abhängig gemacht, auf Schalke um Titel spielen zu können.

In der Bundesliga sind die Königsblauen allerdings auf den siebten Platz abgerutscht, im DFB-Pokal kam das Aus im Achtelfinale gegen den FSV Mainz 05. In der Champions League trifft Schalke in der Runde der letzten 16 auf den türkischen Spitzenklub Galatasaray Istanbul.

In Gelsenkirchen löste Huntelaar große Erleichterung aus. „Jetzt kann Weihnachten kommen. Wir haben noch nichts aufgegeben und können noch einiges holen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Clemens Tönnies dem SID. Für ihn sei die Entscheidung pro Schalke nicht überraschend: „Ich habe immer daran geglaubt. Er passt zu uns. So zäh und schwierig waren die Verhandlungen auch gar nicht.“

Huntelaar selbst teilte mit, er wolle „nun auch ein positives Zeichen setzen“, denn er glaube an die Mannschaft und daran, in der Bundesliga-Rückrunde viel erreichen zu können. Gegen Galatasaray sei Schalke „natürlich auch nicht chancenlos“. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Huntelaar außerdem, S04 könne „noch wunderbare Dinge erreichen. Ich bin stolz, weiterhin ein Teil dieses Klubs zu sein.“

Nach der jüngsten Trennung von Trainer Huub Stevens sieht Sportdirektor Horst Heldt die Vertragsverlängerung mit Huntelaar, der im Sommer 2010 vom AC Mailand nach Gelsenkirchen gewechselt war, ebenfalls als Zeichen. „Gemeinsam hatten wir ursprünglich angepeilt, erst im kommenden Monat in die entscheidende Phase der Gespräche einzusteigen. Umso mehr freut es mich, dass Klaas-Jan nun ein klares Signal an den gesamten Verein für die zweite Hälfte der Saison setzt“, sagte Heldt.

Der EM-Teilnehmer Huntelaar hat für Schalke in 73 Bundesliga-Spielen insgesamt 42 Tore erzielt. Nach Klaus Fischer wurde er in der Saison 2011/12 mit 29 Toren der zweite Schalker Torschützenkönig in der Bundesliga.

Torschützenkönige in der Bundesliga seit 1990

Torschützenkönige in der Bundesliga seit 1990

2011/2012: Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke): 29 Tore © AP
2010/2011: Mario Gomez (FC Bayern), 28 Tore. © ap
2009/2010: Edin Dzeko (VfL Wolfsburg), 22 Tore © Getty
2008/2009: Grafite (VfL Wolfsburg), 28 Tore © Getty
2007/2008 (FC Bayern München), 24 Tore © Getty
2006/2007: Theofanis Gekas (VfL Bochum), 20 Tore © Getty
2005/2006: Miroslav Klose (Werder Bremen), 25 Tore © Getty
2004/2005: Marek Mintal (1. FC Nürnberg), 24 Tore © Getty
2003/2004: Ailton (Werder Bremen), 28 Tore © Getty
2002/2003: Giovane Elber (FC Bayern München), 21 Tore © Getty
2002/2003: Thomas Christiansen (VfL Bochum), 21 Tore © Getty
2001/2002: Martin Max (TSV 1860 München), 18 Tore © Getty
2001/2002: Marcio Amoroso (Borussia Dortmund), 18 Tore © Getty
2000/2001: Ebbe Sand (FC Schalke 04), 22 Tore © Getty
2000/2001: Sergej Barbarez (Hamburger SV), 22 Tore © Getty
1999/2000: Martin Max (TSV 1860 München), 19 Tore © Getty
1998/99: Michael Preetz (Hertha BSC), 23 Tore © Getty
1997/98: Ulf Kirsten (Bayer Leverkusen), 22 Tore © Getty
1996/97: Ulf Kirsten (Bayer Leverkusen), 22 Tore © Getty
1995/96: Fredi Bobic (VfB Stuttgart), 17 Tore © Getty
1994/95: Heiko Herrlich (Borussia Mönchengladbach), 20 Tore
1994/95: Mario Basler (Werder Bremen), 20 Tore © Getty
1993/94: Anthony Yeboah (Eintracht Frankfurt), 18 Tore © Getty
1993/94: Stefan Kuntz (1. FC Kaiserslautern), 18 Tore © dpa
1992/93: Anthony Yeboah (Eintracht Frankfurt), 20 Tore © dpa
1992/93: Ulf Kirsten (Bayer Leverkusen), 20 Tore © dpa
1991/92: Fritz Walter (VfB Stuttgart, links), 22 Tore © Getty
1990/91: Roland Wohlfahrt (FC Bayern München), 17 Tore © Getty
1989/90: Jörn Andersen (Eintracht Frankfurt), 18 Tore © Getty

sid

Kommentare