Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herber Rückschlag: VfB verliert Derby gegen Freiburg

Stuttgarts Sven Schipplock (M) im Zweikampf mit Johannes Flum (l) von Freiburg.

Stuttgart - Das Derby verloren, den Sprung vom 17. Platz verpasst: Der VfB Stuttgart hat gegen den SC Freiburg einen empfindlichen Rückschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga kassiert.

Dank des zweiten Saisontreffers von Johannes Flum in der 24. Minute gewannen die Freiburger mit 1:0 (1:0). Es war der erste Sieg des Sportclubs seit fast 17 Jahren in Stuttgart, der damit die neue ungewohnte Fußball-Hierarchie im "Ländle" eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Die taktisch überlegenden Badener bewegen sich als Tabellensechster mit 33 Punkten weiter in den Europacup-Regionen, die Schwaben bleiben nach der ersten Niederlage in der Rückrunde auf einem Abstiegsplatz.

Vor dem Spiel hatte der VfB Schals mit der Aufschrift "Niemals 2. Liga" an alle seine Anhänger unter den 38 600 Zuschauern verteilt. Doch die Spieler taten auf dem Platz alles dafür, dass die Angst vor dem Absturz noch größer wurde. Keine Ideen, technische Mängel, Fehlpässe - schon nach wenigen Minuten trieb die Vorstellung seiner Mannschaft Trainer Bruno Labbadia die Zornesröte ins Gesicht. Wild gestikulierend kommentierte er jeden Fehler seines Personals.

Dagegen durfte Freiburgs Trainer Robin Dutt das Geschehen auf dem Rasen gelassen beobachten. Dabei fehlten ihm wieder acht Spieler. Dennoch hatte er immerhin eine Überraschung vor dem Anpfiff parat: Anderthalb Wochen nach seinem Muskelfaserriss durfte Torjäger Papiss Cissé wieder ran.

Und der Senegalese, der in dieser Saison bereits 15 Mal getroffen hatte, bewies sofort seine Torgefährlichkeit: In der zweiten Minute prüfte er mit einem Schuss aus 25 Metern VfB-Keeper Sven Ulreich.

Dutts personell geschwächtes Aufgebot agierte alles andere wie eine Verlegenheits-Mannschaft. Im Gegenteil: Taktisch hervorragend eingestellt, ließen die Breisgauer die Stuttgarter kaum zur Entfaltung kommen.

Hinten standen die Freiburger vor allem dank Abräumer Cedrick Makiadi sicher, im Angriff kombinierten sie beinahe nach Belieben. So auch beim Führungstreffer, als Flum (24.) eine Gemeinschafts-Aktion mit Jan Rosenthal und Maximilian Nicu erfolgreich abschloss. Bis auf einen Schuss von Ciprian Marica (22.), den Freiburgs Torwart Oliver Baumann abwehrte, und ein Freistoß von Daniel Didavi (38.) war vom VfB nichts zu sehen. "Die Spieler wirken wie gelähmt", sagte VfB-Clubchef Erwin Staudt in der Pause im Pay-TV-Sender "sky" Auch nach dem Wechsel änderte sich nichts. Außer Engagement hatten die Stuttgarter kaum etwas zu bieten. VfB-Coach Labbadia brachte Timo Gebhart und "Joker" Martin Harnik, um die Offensive zu beleben. Immerhin sorgte zumindest Harnik für ein wenig Schwung.

Er war es auch, der die bis dahin beste Möglichkeit des VfB einleitete, als er den ebenfalls eingewechselten Sven Schipplock nach einem Flum-Fehler bediente. Doch Schipplock (75.) scheiterte an SC-Schlussmann Baumann. Doppeltes Pech für die Stuttgarter kurz vor dem Ende: Schiedsrichter Jochen Drees ahndete zunächst ein Handspiel von Freiburgs Heiko Butscher (82.) im Strafraum nicht. Dann schaffte es Harnik eine Minute vor dem Ende es nicht, den Ball aus vier Metern ins Tor zu schieben.

Von Sebastian Stiekel und Matthias Jung, dpa

Kommentare