Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Opfer sofort notoperiert

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

30 Millionen Euro fehlen wegen Corona

HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein präsentiert Horror-Bilanz: Nur ein Detail macht Mut

HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein sitzt vor vielen Mikrofonen. Hinter ihm ist eine Leinwand, die ein Bild der HSV-Fankurve zeigt.
+
HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein präsentiert das Geschäftsjahr. Wegen der Coronavirus-Pandemie fehlen dem Hamburger SV 30 Millionen Euro.

Rund 30 Millionen Euro fehlen dem Hamburger SV wegen der Coronavirus-Pandemie. Trotzdem konnte der HSV seinen Schuldenberg verkleinern, erklärt Finanzvorstand Frank Wettstein.

Hamburg – Noch vor einem Jahr hatte der Hamburger SV Schulden von über 91 Millionen Euro. Überraschend konnte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein am Mittwoch, 23. September 2020, verkünden, dass davon 17 Millionen Euro zurückgezahlt werden konnten, wie 24hamburg.de/hsv berichtet. Doch es sollte die einzig gute Nachricht bleiben. Das Coronavirus-Sars-Cov-2 hat den Hamburger SV satte 30 Millionen Euro gekostet*.

Kein Wunder, dass auch das Thema Namensrechte am Volksparkstadion bei der Präsentation der Geschäftszahlen noch einmal diskutiert wurde. Von Sommer 2015 bis Sommer 2020 zahlte Investor Klaus-Michael Kühne vier Millionen Euro pro Saison dafür, dass die Spielstätte Volksparkstadion heißt. Jetzt soll ein Sponsor die Namensrechte kriegen und die HSV-Fans laufen Sturm dagegen*. Doch HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein hat die Pläne noch einmal bekräftigt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare