"Habe Vertrauen zu unserer Mannschaft"

+
Jos Luhukay (Mitte) vertraut seiner Mannschaft

Augsburg - Zwei Wochen nach Hertha BSC will an diesem Sonntag auch der FC Augsburg endlich den so langersehnten Sprung in die Bundesliga perfekt machen. Die Konkurrenz hat was dagegen.

“Wir sind noch nicht aufgestiegen. Doch ich habe Vertrauen zu unserer Mannschaft und bin überzeugt, dass es uns gelingt, den letzten Schritt zu machen“, sagt Augsburgs Trainer Jos Luhukay vor dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt.

“Im Fußball ist vieles möglich. Aber ich gehe davon aus, dass wir am Sonntag alles klar machen“, sagt Augsburgs Torjäger Michael Thurk vor der Heimpartie gegen die Hessen. Mit einem Sieg wäre der Aufstieg so gut wie perfekt, doch dass gerade Partien gegen Mannschaften aus dem Niemandsland der Tabelle alles andere als Selbstläufer sind, mussten die Schwaben vor zwei Wochen bei der 1:2-Heimpleite gegen Alemannia Aachen erleben. “Frankfurt hat den Klassenerhalt sicher, die können befreit aufspielen“, warnt denn auch Luhukay vor zu großer Aufstiegsvorfreude.

Auf einen weiteren Ausrutscher des Tabellenzweiten setzt Verfolger VfL Bochum, der aber den schweren Gang zum Abstiegskandidaten Osnabrück antreten muss. “Wir sind bereit für den Endspurt“, betont VfL-Coach Friedhelm Funkel, der weiter auf die direkte Bundesliga- Rückkehr des Absteigers hofft. Im Kampf um den Relegationsplatz ist auch noch die SpVgg Greuther Fürth, die beim Tabellenvorletzten Oberhausen gastiert. “Wir wollen in die Relegation, wir wollen Platz drei erreichen“, erklärt Fürths Coach Mike Büskens.

Ganz gelassen von oben kann sich Bundesliga-Rückkehrer Hertha BSC das Gerangel um den zweiten Aufstiegsplatz anschauen, doch nach dem Aufstieg soll nun auch die Meisterschaft perfekt gemacht werden. Beim Gastspiel bei Erzgebirge Aue reicht den Hauptstädtern bereits ein Punkt zum Zweitliga-Titel.

Auch im Tabellenkeller knistert es am vorletzten Spieltag der Zweiten Liga: Rot-Weiß Oberhausen, der VfL Osnabrück und der Karlsruher SC stehen mit dem Rücken zur Wand.

Schlusslicht Arminia Bielefeld ist schon seit Wochen abgestiegen, im Kampf um den zweiten Absteiger kommt den Ostwestfalen gegen Karlsruhe aber besondere Bedeutung zu. Der KSC hat bei zwei Punkten Vorsprung im Dreikampf gegen Oberhausen und Osnabrück die besten Karten auf den Klassenverbleib und kann schon am Sonntag eine Zittersaison doch noch zu einem Happy-End bringen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT