Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Atalanta-Profi

Gosens vermisst «Menschlichkeit» im Profi-Geschäft

Robin Gosens
+
Kann dem Fußball-Business nicht nur Positives abgewinnen: Atalanta-Profi Robin Gosens. Foto: Bernd Thissen/dpa

Düsseldorf (dpa) - Fußball-Nationalspieler Robin Gosens hofft auf ein Karriereende in seiner Heimat am Niederrhein.

«Ich möchte mit den Jungs, die ich seit meiner Kindheit kenne, später noch einmal in einer Mannschaft spielen. Das wäre in einigen Jahren sicherlich der krönende Abschluss», sagte der 26 Jahre Fußball-Profi vom italienischen Erstligisten Atalanta Bergamo der «Rheinischen Post».

Nach seiner aktiven Laufbahn möchte der Emmericher, der einst unter anderem in Bocholt und Rhede spielte, gern als Sportpsychologe arbeiten, aber nicht im Fußball-Geschäft. «Ich liebe den Fußball, aber das Fußball-Business ist von Anfang an nicht meins gewesen. Ich kann mich mit vielen Aspekten in diesem Geschäft nicht identifizieren», sagte er. Damit habe er von Anfang an einige Probleme gehabt. «Da geht es vor allem um das Thema Menschlichkeit, um Empathie. Ich habe oft das Gefühl, dass wir Spieler nicht als Menschen, sondern als Objekte mit Preisschild gesehen werden.»

Gosens blickt auf ein Jahr mit Höhen wie den Erfolgen in der Champions League und seinem Nationalmannschaftsdebüt, aber auch Tiefen zurück. Die Situation im Corona-Hotspot Bergamo werde er nie vergessen, die Bilder hätten sich «tief im Gehirn eingebrannt», sagte er. «Zum Beispiel, wenn ich an die Lkw-Konvois denke, die in Bergamo im März Leichen abtransportiert haben. Wir waren damals ein Epizentrum der Corona-Krise. Das sind schon Sachen, die bleiben hängen. Von daher habe ich ein sehr ambivalentes Verhältnis zum Jahr 2020.»

© dpa-infocom, dpa:201230-99-852079/2

Interview

Kommentare