Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerücht über Dzeko-Nachfolger

+
Edin Dzeko

Wolfsburg - Stürmerstar Edin Dzeko von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ist noch gar nicht verkauft, doch schon jetzt schießen die Spekulationen über den möglichen Nachfolger ins Kraut.

Wolfsburger Nachrichten berichteten, dass der ehemalige Nationalspieler Kevin Kuranyi von Dynamo Moskau ein Kandidat sein soll, falls der Rekord-Transfer von Dzeko zu Manchester City in der Winterpause über die Bühne geht. Der englische Erstligist bietet 35 Millionen Euro für den Bundesliga-Torschützenkönig.

„Es gab bereits eine Anfrage für Kuranyi aus der Bundesliga“, wird ein Sprecher von Dynamo Moskau in den Wolfsburger Nachrichten zitiert. Angeblich sei der Klub bereit, den ehemaligen Schalke-Profi für eine niedrige zweistellige Millionenablöse nach nur einem halben Jahr wieder ziehen zu lassen. Dynamo-Präsident Juri Issajew jedoch dementierte am Freitag auf der Vereins-Homegape: „Da ist nichts dran. Wir wollen alle Topspieler behalten. Kevin Kuranyi bleibt bei Dynamo Moskau.“ Kuranyi traf zwar in 16 Spielen neunmal für Dynamo, dennoch konnte sich der Klub nicht für das internationale Geschäft qualifizieren. Deswegen planen die Vereinsbosse angeblich, den 50-Millionen-Euro-Etat zu senken. Großverdiener Kuranyi, der nach seinem ablösefreien Wechsel von Schalke nach Moskau etwa sechs Millionen Euro kassieren soll, dürfte deshalb bei einem Angebot der Wolfsburger keine Steine in den Weg gelegt bekommen.

sid

Kommentare