Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußfesseln gegen randalierende Fans

Warschau - Im Kampf gegen randalierende Fußball-Fans setzt Polen auch auf Fußfesseln. Bei einem Verstoß gegen die Auflagen drohen drastische Strafen.

“Es kann nicht sein, dass ein normaler Fan Angst hat, zum Fußballspiel zu gehen“, sagte Justizminister Krzysztof Kwiatkowski am Montag in Warschau. Sein Ressort will nun mit Hilfe elektronischer Überwachung verhindern, dass mit einem Stadionverbot belegte Fans doch noch zu einem Spiel kommen.

Brandgefährlich: Fans außer Kontrolle

Bilder

Ein Verstoß gegen die Auflagen könne mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden, erklärte der Justizminister. Das Parlament solle bis zur Sommerpause das neue Gesetz beschließen. Die Vorschriften würden dann zum Jahresanfang 2012 in Kraft treten - ein halbes Jahr vor dem Beginn der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine.

Am Rande einiger Sportveranstaltungen kam es in der Vergangenheit in Polen immer wieder zu Krawallen. Bei Schlägereien zwischen Anhängern verfeindeter Vereine gab es in diesem Jahr bereits Todesopfer. Um das Gewaltproblem in den Griff zu bekommen, plant Polens Regierung für die EM 2012 Schnellverfahren gegen Fans. Sie sollen sofort nach einer Straftat verurteilt werden. Dafür soll es in den EM-Stadien spezielle Räume geben, der Richter soll das Urteil per Videoschaltung sprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare