Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2. Liga: Frankfurt schnuppert am Aufstiegsplatz

+
Frankfurts Mike Wunderlich (il) wird von Osnabrücks Oliver Stang unsanft vom Ball getrennt.

Frankfurt - Der FSV Frankfurt schnuppert in der 2. Fußball-Bundesliga an den Aufstiegsplätzen. Nach dem Sieg über Osnabrück ist der FSV nun Tabellen-Vierter. Auch Bochum und Düsseldorf gewannen ihre Spiele.

Der FSV Frankfurt hat in der 2. Fußball-Bundesliga den VfL Osnabrück 4:1 (4:0) bezwungen und schnuppert zumindest für eine Nacht an den Aufstiegsplätzen. Momar N'Diaye (4. Minute), Mario Fillinger (9.) und Doppeltorschütze Mike Wunderlich (31./41.) sorgten mit ihren Treffern am Freitagabend für den sechsten Heimsieg der Hessen. Für Osnabrück erzielte Björn Lindemann per Foulelfmeter den Ehrentreffer (83.). Tobias Nickenig hatte zuvor die Rote Karte (62.) gesehen. Die Frankfurter rückten durch den Erfolg in der Tabelle auf Rang vier vor, Osnabrück ist 15.

Vor 2808 Zuschauern im Volksbank-Stadion diktierte der FSV von Beginn an das Geschehen auf dem Platz. Gleich beim ersten Eckball der Frankfurter war N'Diaye mit dem Kopf zur Stelle, kurz darauf erhöhte Fillinger mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze. Der starke Mike Wunderlich sorgte noch der Pause für die Entscheidung.

Bei den enttäuschenden Gästen war auch in der zweiten Hälfte kein Aufbäumen zu erkennen. Die Mannschaft von Trainer Karsten Baumann erspielte sich über die gesamte Spielzeit nicht eine zwingende Torchance. Nach einem Foul an Sebastian Tyara traf Lindemann per Strafstoß.

Bochum stoppt die Talfahrt: 3:0 gegen Paderborn

Der VfL Bochum hat seine Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Mit einem 3:0 (0:0)-Sieg am Freitagabend gegen den SC Paderborn haben die Bochumer nach zuletzt schlechten Leistungen und zwei Niederlagen erstmals wieder gewonnen. Chong Tese (58. Minute), Zlatko Dedic (78.) und Marc Rzatkowski (80.) sorgten vor 9186 Zuschauern im Bochumer Stadion für die Entscheidung. In der Tabelle verbesserten sich die Bochumer auf Platz neun. Die Paderborner, bei denen Markus Palionis (45. + 1) nach einem Handspiel die Gelb-Rote Karte sah, rutschten hingegen auf Rang zwölf ab.

Von Beginn an drückten die Gastgeber dem Spiel ihren Stempel auf und hatten zahlreiche Torchancen. Paderborn verteidigte lange Zeit mit Geschick und hatte Glück, dass Schiedsrichter Patrick Ittrich einen Klammergriff von Sören Gonther (38.) gegen VfL-Stürmer Mahir Saglik nicht als Foulspiel wertete und der fällige Elfmeterpfiff ausblieb. In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild: Die Bochumer dominierten, konnten diesmal aber ihre Überlegenheit gegen zehn Paderborner in Zählbares ummünzen.

Bielefeld verliert Kellerduell gegen Düsseldorf

Arminia Bielefeld hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Der Tabellenletzte verlor am Freitagabend das “Kellerduell“ gegen Fortuna Düsseldorf mit 0:2 (0:2). Es war bereits die zweite Niederlage im dritten Spiel unter Neu-Trainer Ewald Lienen. Die Düsseldorfer verbesserten sich in der Tabelle dank der beiden Tore von Thomas Bröker (14./16. Minute) vor 10 726 Zuschauern in der Bielefelder Arena um einen Platz auf Rang 14.

In einer zumeist ausgeglichenen Partie der beiden offensivschwächsten Mannschaften der 2. Liga machte ausgerechnet ein Stürmer den Unterschied. Düsseldorfs Bröker sorgte mit seinen Saisontoren zwei und drei früh für die Entscheidung. Beide Treffer hatte Patrick Zoundi vorbreitet. Kurz nach der Pause verpasste Zoundi (46.) noch das mögliche 3:0. Von den Bielefeldern dagegen war nicht viel zu sehen. Besonders im Spiel nach vorne präsentierten sich die Ostwestfalen trotz aller Bemühungen ideenlos und mutlos.

dpa

Kommentare