Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedrich operiert - Wohl drei Monate Pause

+
Drei Monate Zwangspause: Arne Friedrich fällt nach OP aus.

Wolfsburg - Fußball-Nationalspieler Arne Friedrich vom VfL Wolfsburg fällt nach seinem Bandscheibenvorfall wahrscheinlich rund drei Monate aus. Das berichtet der Fußballprofi über seine OP:

Dies teilte der VfL am Donnerstag mit. Der Abwehrspieler wurde zuvor in München nach Angaben des Vereins erfolgreich am Rücken operiert. “Es geht mir den Umständen entsprechend gut. Der Eingriff dauerte eine Stunde und zehn Minuten und ist ohne Komplikationen verlaufen“, sagte Friedrich in der VfL- Mitteilung. Der ehemalige Berliner hatte sich den Bandscheibenvorfall bereits Anfang August zugezogen.

Die verrücktesten Fußballer-Verletzungen

foto

“Es hat sich bestätigt, dass der Eingriff die richtige Entscheidung war. Ich hatte bereits Kontakt zu Arne, und er hat mir versichert, dass er noch stärker zurückkommt“, sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß. Die Wolfsburger rechnen damit, dass Friedrich Ende November wieder zur Verfügung steht. “Wir denken positiv und gehen von einem guten Heilungsverlauf aus“, meinte Hoeneß.

Einen zusätzlichen Abwehrspieler soll es aber nicht geben. Der Ausfall soll durch Andrea Barzagli kompensiert werden. Der Italiener galt als möglicher Kandidat für einen Verkauf, wird nach der Verletzung Friedrichs aber auf jeden Fall in Wolfsburg bleiben.

dpa

Kommentare