Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchner Schiri von UEFA befördert

+
Felix Brych wurde befördert.

Frankfurt/Main - Felix Brych ist von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in die Elite-Gruppe der Schiedsrichter für die erste Hälfte der Saison 2009/2010 befördert worden.

Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag mit. Der 33-jährige Münchner ergänzt das deutsche Kontingent, denn Florian Meyer (Burgdorf) und Wolfgang Stark (Ergolding) gehören bereits der Elite an.

In der zweithöchsten Klasse vertritt Bundesliga-Referee Knut Kircher (Rottenburg) den deutschen Fußball. In Klasse vier sind Thorsten Kinhöfer (Herne) und Michael Weiner (Giesen) eingestuft, neu dabei ist Manuel Gräfe (Berlin). Darunter führt die UEFA Babak Rafati (Hannover) und jetzt auch Peter Sippel (München).

Der europäische Verband teilt die Unparteiischen in insgesamt sechs Klasse ein. Ausschlaggebend dafür sind die Leistungen, körperliche Verfassung, Erfahrung und das Entwicklungspotenzial. Weitere Faktoren sind Fremdsprachenkenntnisse und die Teilnahme an Schiedsrichterkursen der UEFA.

Auch die Schiedsrichterinnen des DFB genießen international hohes Ansehen. So wird die 30-jährige Bibiana Steinhaus aus Hannover die deutschen Farben bei der EM -Endrunde der Frauen vom 23. August bis 10. September in Finnland vertreten. Marina Wozniak aus Herne wird als Schiedsrichter-Assistentin zum Einsatz kommen.

dpa

Über diese Tätlichkeiten schmunzeln sogar Schiedsrichter

Strecke

Kommentare