Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interessenten aus der Bundesliga

FC St. Pauli: Verliert der Kiezklub die Leistungsträger Becker und Kyereh?

St.Paulis Daniel-Kofi Kyereh jubelt
+
Jubelt Daniel-Kofi Kyereh (rechts) künftig nach Toren nicht mehr für den FC St. Pauli?

Der FC St. Pauli zählt zu den Top-Teams der Rückrunde in der Zweiten Bundesliga. Dadurch werden Spieler des Kiezklubs interessant. Gehen zwei Akteure im Sommer?

Hamburg – Nach der Saison ist vor der Saison. In diesem Fall: Nach der Serie 2020/2021 ist vor der Spielzeit 2021/2022. Jetzt, wo im Liga-Spielbetrieb erstmal kein Ball mehr rollt, schlägt die Stunde der Manager, Sportdirektoren und Kaderplaner. So auch beim FC St. Pauli. Sportchef Andreas Bornemann bastelt fleißig an der Truppe, mit der Trainer Timo Schultz in die neue Saison in der Zweiten Bundesliga gehen soll – wenn er denn nicht bei Werder Bremen landet, wo „Schulle“ wohl auf der Wunschliste steht*.

Apropos Wunsch: Der FC St. Pauli hätte mit Rodrigo Zalazar und Omar Marmoush gerne zwei bislang ausgeliehene Spieler weiterhin am Millerntor behalten. Beide kehren der Hansestadt allerdings den Rücken – zumindest vorerst. Droht den Kiezkickern dies auch bei Finn Ole Becker und Kofi-David Kyereh? Die beiden St. Paulianer sollen in der Ersten Bundesliga Interesse geweckt haben*. Becker bei einem und Kyereh gleich bei zwei Vereinen, wie 24hamburg.de berichtet. Viel Arbeit also, die auf Sportchef Andreas Bornemann zukommt – auch wenn die beiden Spieler noch laufende Verträge beim FC St. Pauli haben. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare