"Er ist Profi, er weiß, was er braucht"

Ribéry bedauert Robben-Ausfall und nimmt Götze in Schutz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Arjen Robben wird dem FC Bayern wohl tatsächlich für das Viertelfinale der Champions League gegen Benfica Lissabon (5. und 13. April) fehlen.

Arjen Robben wird dem FC Bayern wohl tatsächlich für das Viertelfinale der Champions League gegen Benfica Lissabon (5. und 13. April) fehlen. Das legte eine Aussage von Franck Ribéry am Donnerstag in einer Presserunde nahe. „Ja, schade“, sagte der Franzose zu Robbens Adduktorenverletzung, „sein Niveau war top. Ich hoffe, dass wir weiterkommen und er dann spätestens im Halbfinale wieder dabei ist.“

Vom FC Bayern (jetzt Fan unserer FCB-Fanseite auf Facebook werden) gibt es bislang keinen offiziellen Kommentar zur Ausfalldauer des Niederländers, der die Blessur offenkundig kurz vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Juventus Turin (4:2 n.V.) erlitten hatte. Am Donnerstag fehlte Robben erneut im Training. Seit gut einem Jahr plagen den 32-Jährigen wieder regelmäßig vor allem muskuläre Probleme.

Ribéry selbst verdankt nach eigener Aussage seinem großen Kämpferherz die relativ schnelle Rückkehr auf Top-Niveau nach seiner langen Ausfallzeit. „Ich habe erst gedacht, es ist vorbei, aber ich bin ein großer Kämpfer und stark im Kopf. Ich vergesse nie, dass ich immer schon viel kämpfen musste in meinem Leben“, sagte Ribéry , der auch einige Skeptiker widerlegte: „Viele dachten nicht, dass ich so schnell auf dieses Niveau komme.“

Für ihn habe deshalb weiterhin die Gesundheit oberste Priorität und auch eine zuletzt im Raum stehende mögliche Rückkehr in Frankreichs Nationalmannschaft stünde dahinter zurück. Ohnehin, sagte Ribéry , sei zunächst ein Gespräch mit Trainer Didier Deschamps vonnöten, „damit ich weiß, was er will.“

Ribéry nahm zudem seinen Teamkollegen Mario Götze nach öffentlicher Kritik an dessen Trainingspensum in Schutz. "Er ist Profi, er weiß, was er braucht", sagte der 32-jährige Ribéry am Donnerstag in München. Götze würde viele Zusatzeinheiten absolvieren. Wichtiger seien jedoch andere Dinge: "Er braucht wieder Vertrauen." Es sei wichtig, dass Götze regelmäßig spielt. "Wenn du nicht spielst, kommt dein Rhythmus nicht."

FC-Bayern-Coach Pep Guardiola hat Götze nach seiner Verletzung im Oktober kaum eingesetzt. 2016 kam der 23-Jährige nur auf 53 Spielminuten gegen Werder Bremen. Im Länderspiel gegen Italien (4:1) durfte er am Dienstag von Anfang an ran - und erzielte das 2:0. TV-Experte Mehmet Scholl hatte Götze vor dem Spiel vorgeworfen, zu wenig zu trainieren.

Am Mittwoch waren zudem Spekulationen um die Zukunft von Philip Lahm aufgekommen. Angeblich gibt es Pläne, dass er langfristig Matthias Sammer und Karl-Heinz Rummenigge beerben soll.

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser