Riesen-Turnier in China steht wohl bevor

Mega-Reform bei der Klub-WM: FCB winkt millionenschwere Startgebühr - die Siegprämie ist noch viel höher

Die Klub-WM ist vielen Vereinen ein Dorn im Auge. Nun wird sie in großem Stil reformiert. Das Startgeld für die beteiligten Klubs klingt astronomisch.

  • Die Klub-WM wird seit Jahren von vielen Vereinen kritisiert.
  • Nun wird sie in großem Stil reformiert.
  • Der FC Bayern* könnte bei dem Turnier mit 24 Mannschaften qualifiziert sein und ein unglaubliches Startgeld kassieren.

Update vom 5. März: Fährt die UEFA dem Weltverband mächtig in die Parade? Verhandlungen über einen Verkauf der Champions League sind wohl weit fortgeschritten. Eine Marketing-Agentur will die Königsklasse in den Sommer verlegen und in den USA austragen. Termin- und Interessenskonflikt mit der FIFA hinten angestellt.


Mega-Reform bei der Klub-WM: FCB winkt millionenschwere Startgebühr - die Siegprämie ist noch viel höher

Erstmeldung vom 13. Februar: München - Die vielfach kritisierte Klub-WM könnte in reformiertem Modus ab 2021 in China stattfinden: 24 Mannschaften sollen dabei mitmischen, und eine davon könnte der FC Bayern München sein. Konkret wird im März bekannt gegeben, wie sich die Vereine qualifizieren können. 

Klub-WM: FC Bayern könnte sich über das UEFA-Ranking qualifizieren

Laut eines „ZDF“-Berichts spricht für die Münchner, dass die acht Startplätze für europäische Teams über das Ranking des Verbands UEFA vergeben werden sollen.


Wie der TV-Sender berichtet, sind demnach die vier Champions-League-Sieger aus den Jahren 2018, 2019, 2020 und 2021 bei dem Turnier dabei. Die vier weiteren Teams qualifizieren sich über das UEFA-Ranking. Aktuell steht der FC Bayern München in dieser Liste auf Rang 3.

Lesen Sie auch: Ist die geplante FIFA Reform sinnvoll? Ein Pro- und Contra-Kommentar*.

FC Bayern München: Riesige Summe als Startgeld für Klub-WM geplant

Der neue Termin für die Klub-WM ist im Juni oder Juli. Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge lobt die Reformen: „Ich finde es richtig, dass die FIFA die Klub-WM reformieren wird. Der Wettbewerb ist in seiner heutigen Form uninteressant. Der Zeitpunkt kurz vor Weihnachten ist für alle Teilnehmer unpassend. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Klub-WM in ihrer aktuellen Form für die Vereine nicht lukrativ.“

Nicht weniger als 50 Millionen US-Dollar soll das Antrittsgeld für die Vereine betragen, die Prämie für den Sieger soll 115 Millionen Euro hoch sein.

cg

Die Champions League gewinnen, aber sich nicht daran erinnern können? Eine absurde Vorstellung. Doch genau das scheint auf einen Bayern-Profi zuzutreffen.

Oliver Kahn hält sich beim FC Bayern München weiter im Hintergrund. Jetzt hat er sich mit einer E-Mail an die Mitarbeiter gewandt - und ein Geständnis abgelegt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Yahya Arhab

Kommentare