Ribéry und Olic machen Bayern Hoffnung

+
Franck Ribéry bejubelt seinen Treffer zum 1:1-Ausgleich.

München - Ein Last-Minute-Tor von Ivica Olic hat einem aufopferungsvoll kämpfenden FC Bayern München eine gute Ausgangsposition im Viertelfinale der Champions League beschert.

Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte der Kroate am Dienstagabend das umjubelte 2:1 (0:1) gegen Manchester United. Zuvor hatte Franck Ribéry mit einem glücklich abgefälschten Freistoß (77.) das Blitz-Tor von Wayne Rooney nach 63 Sekunden ausgeglichen. Dabei hatte der deutsche Fußball-Rekordmeister ohne die Stammkräfte Bastian Schweinsteiger und Arjen Robben gegen den Vorjahresfinalisten lange die nötige Klasse vermissen lassen. Im Rückspiel am kommenden Mittwoch reicht den Bayern ein Remis, um erstmals seit dem Titelgewinn 2001 ins Halbfinale der “Königsklasse“ einzuziehen.

Der 350. Auftritt im Europapokal begann bitter für die Bayern - mit dem 0:1 nach 63 Sekunden. Bei seiner Rückkehr in die Startelf foulte Martin Demichelis ManU-Mittelfeldspieler Nani auf der linken Abwehrseite. Nach dem Freistoß des Portugiesen rutschte der Argentinier dann auch noch aus, so dass Rooney ungestört den Ball aus kurzer Distanz einschießen konnte. Nur schwer erholten sich die Münchner von dem frühen Schock. Die Abwehrreihe wirkte unsicher und bekam die Angriffmaschinerie der Engländer nie komplett in den Griff.

In der Offensive fehlten der gelb-gesperrte Bastian Schweinsteiger und der verletzte Arjen Robben als Kreativkräfte und Takt- und Ideengeber. Zu behäbig agierten die Gastgeber im Aufbauspiel. Nach 20 Minuten prüfte der bis dahin blasse Franzose Franck Ribéry erstmals ManU-Torwart Edwin van der Sar. Auf der anderen Seite hätte Nani, der Bayern-Verteidiger Holger Badstuber ein ums andere mal die Grenzen aufzeigte, schon vorher den zweiten Treffer machen müssen (16.), doch sein Ball sprang von der Latte ins Feld zurück. Das taktische Konzept der van-Gaal-Elf, im Hinspiel bloß keinen Gegentreffer zu kassieren, war nach nicht einmal zwei Minuten über den Haufen geworfen.

ManU im Portrait

Weltstars und ein alter Bekannter: Wissenswertes über Bayern-Gegner ManU

Erst nach einer knappen halben Stunde legten die Münchner ihre Ehrfurcht vor dem englischen Rekordmeister ab. Nach Ribéry-Reingabe und Altintop-Abnahme rutschte Ivica Olic kurz vor dem Tor am Ball vorbei (28.); Danijel Pranjic scheiterte aus der Distanz an van der Sar (33.). Manchesters Trainer-Legende Sir Alex Ferguson wirkte zu diesem Zeitpunkt nicht zufrieden mit seiner Elf, die es allzu locker angehen ließ. Selbst Rooney ließ einen Hochkaräter vor dem Tor aus, als sich der schwache Demichelis bei einer Flanke verschätzte. Völlig freistehend scheiterte Rooney, der zum weißen Trikot dunkle Handschuhe trug, an Bayern-Keeper Jörg Butt (39.).

“Man merkt bei Bayern, dass ganz wichtige Leute nicht dabei sind“, analysierte der frühere Torhüter Oliver Kahn zur Pause im TV-Sender Sky. Auch ManU bezeichnete er als “nicht hundertprozentig sattelfest“, was sich in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel auch bestätigte. Die Bayern entwickelten nun mehr Druck nach vorne. Jung-Nationalspieler Thomas Müller, der ansonsten vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb, versuchte es aus der Distanz (51.), der fleißige Robben-Vertreter Hamit Altintop mit einem Solo (56.) und Kapitän Mark van Bommel mit Gewalt (56.), doch alle scheiterten an Routinier van der Sar.

Wenigstens zeigten die Münchner nun, dass sie wollten. Die Gäste von der Insel schienen sich früh mit dem Ergebnis anzufreunden. 20 Minuten vor Schluss schickte Ferguson den ehemaligen Leverkusener Bundesliga-Profi Dimitar Berbatow zur Belebung des Angriffsspiels auf den Rasen. Doch erst musste wieder van der Sar gegen Olic eingreifen (72.). Nationalspieler Mario Gomez feierte in der 73. Minute sein Comeback im Trikot des deutschen Rekordmeisters. Vier Minuten später ließ Ribéry mit einem abgefälschten Freistoß die Anhänger jubeln - der sichere van der Sar war diesmal machtlos. Glück hatten die Bayern nicht nur beim Ausgleich, sondern auch in der Schlussphase, als Nemanja Vidic mit einem wuchtigen Kopfball nur die Latte traf (83.). In der zweiten Minute der Nachspielzeit traf Olic dann zum 2:1.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT