Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz am Montagmorgen

Alarmstufe „B4“: Feuer auf Bauernhof bei Babensham ausgebrochen

Alarmstufe „B4“: Feuer auf Bauernhof bei Babensham ausgebrochen

Nachwuchsarbeit

Ex-Coach Finke fordert bessere Bezahlung von Jugendtrainern

Volker Finke
+
Der ehemalige Coach von Freiburg, Volker Finke, fordert eine bessere Bezahlung von Jugendtrainern.

Der frühere Bundesliga-Coach Volker Finke hat im Sinne einer erfolgreicheren Nachwuchsarbeit bessere Bezahlung für die Jugendtrainer von professionellen Fußballvereinen gefordert.

Freiburg - „Ich finde es nicht richtig, dass einige Bundesligisten in ihren Nachwuchsleistungszentren 400-Euro-Kräfte beschäftigen, die arbeiten für einen Hungerlohn“, sagte der 74-Jährige beim Internationalen Trainer-Kongress des Bundes Deutscher Fußballlehrer (BDFL) in der Freiburger Messe.

Vor rund 900 Trainerinnen und Trainern referierte der frühere Coach des SC Freiburg zusammen mit seinem damaligen Co-Trainer Achim Sarstedt über die Suche und die Förderung von Toptalenten - und kritisierte dabei die zu frühe Selektion von jungen Spielern. Man müsse neben der Physis auch andere Auswahlkriterien wie technische Fähigkeiten berücksichtigen. Als Beispiele nannte er unter anderem die deutschen Nationalspieler Nico Schlotterbeck, der in der U15 bei den Stuttgarter Kickers aussortiert worden war, und Robin Gosens, der ebenfalls einen „zweiten Bildungsweg“ genommen habe. dpa

Kommentare