Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Europas Fußballer des Jahres: Keiner aus der Bundesliga

+
Lionel Messi gewann 2009 mit Barcelona das Triple.

Paris - “Europas Fußballer des Jahres“ kommt auch in diesem Jahr nicht aus der Bundesliga.

Kein Profi aus der deutschen Eliteklasse hat bei der prestigeträchtigen Auszeichnung den Sprung unter die zehn Finalisten geschafft. Die Wahl wird beherrscht von der spanischen Liga, die sechs Akteure in den Top 10 stellt. Allein fünf kommen vom FC Barcelona. Unter die 30 im Oktober nominierten Kandidaten waren aus der Bundesliga noch der Franzose Franck Ribéry (FC Bayern München) und der Bosnier Edin Dzeko (VfL Wolfsburg) gelangt. Wie zuletzt 2004 gab es diesmal unter den 30 Besten keinen Deutschen. Bei der Wahl im vorigen Jahr hatte Michael Ballack (FC Chelsea) als einziger Deutscher den 19. Platz belegt.

Und wer wird Weltfußballer 2009? Die Kandidaten

Das sind die Weltfußballer des Jahres 2009

Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona) ist der Weltfußballer des Jahres 2009. Bei den Frauen gewann die Brasilianerin Marta © AP
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Messi war bereits zu Europas Fußballer des Jahres 2009 gewählt worden und gewann mit seinem Club in dieser Saison sechs Titel. Messi erhielt 1073 Punkte. © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Auf Platz 2: Cristiano Ronaldo (Portugal/Real  Madrid) 352 Punkte © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Auf Platz 3: Xavi (Spanien/FC Barcelona) 196 Stimmen © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Auf Platz 4: Kaka (Brasilien/Real Madrid) 190 Stimmen © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Auf Platz 5: Andrés Iniesta (Spanien/FC Barcelona) 134 Stimmen © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Sehen Sie hier, wer außerdem nominiert war: Franck Ribéry (Frankreich/FC Bayern) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Michael Ballack (Deutschland/FC Chelsea) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Gianluigi Buffon (Italien/Juventus Turin) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Iker Casillas (Spanien/Real Madrid) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Luis Fabiano (Brasilien/FC Sevilla) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Carles Puyol (Spanien/FC Barcelona) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
David Villa (Spanien, FC Valencia) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Thierry Henry (Frankreich/FC Barcelona) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Steven Gerrard (England/FC Liverpool) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Samuel Eto‘o (Kamerun/Inter Mailand) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
John Terry (England/FC Chelsea) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Diego (Brasilien/Juventus Turin) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Michael Essien (Ghana/FC Chelsea) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Frank Lampard (England/FC Chelsea) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Wayne Rooney (England/Manchester United) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Fernando Torres (Spanien/FC Liverpool) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Zlatan Ibrahimovic (Schweden/FC Barcelona) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Didier Drogba (Elfenbeinküste/FC Chelsea) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Bei den Frauen siegte Marta (Brasilien) zum vierten Mal in Folge. © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Sie setzte sich durch gegen: Sonia Bompastor (Frankreich) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Cristiane (Brasilien) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Abby Wambach (USA) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Mana Iwabuchi (Japan) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Simone Laudehr (Deutschland) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Kelly Smith (England) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Birgit Prinz (Deutschland) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Nadine Angerer (Deutschland) © Getty
Wer wird Weltfußballer des Jahres? Das sind die Kandidaten:
Inka Grings (Deutschland) © Getty

Zu den Favoriten zählen in diesem Jahr der Argentinier Lionel Messi und der Spanier Iniesta (beide FC Barcelona) sowie der im Sommer von Manchester United zu Real Madrid abgewanderte Portugiese Cristiano Ronaldo, der 2008 den “Goldenen Ball“ (Ballon d'Or) vor Messi gewann. Die Namen der weiteren vom französischen Fachmagazin “France Football“ am Sonntag verkündeten Finalisten: Didier Drogba (Elfenbeinküste, FC Chelsea), Samuel Eto'o (Kamerun, Inter Mailand), Steven Gerrard (England, FC Liverpool), Zlatan Ibrahimovic (Schweden, FC Barcelona), Kaka (Brasilien, Real Madrid), Wayne Rooney (England, Manchester United) und Xavi (Spanien, FC Barcelona).

Der im Vorjahr noch drittplatzierte Spanier Fernando Torres (FC Liverpool) hat es diesmal nicht aus den besten 30 in die Top 10 geschafft. Die Bekanntgabe der vom Fachmagazin “France Footbal“ organisierte Wahl erfolgt am Dienstag.

dpa

Kommentare