Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selbstkritische Töne des U21-Stars

Emre Can: "Vielleicht dachte ich, ich bin der Größte"

+
Emre Can.

Olmütz - Mittelfeldspieler Emre Can ging nach dem 0:5-Debakel der deutschen Fußball-Junioren im Halbfinale der U21-EM gegen Portugal in Olmütz am Samstag hart mit der eigenen und der Leistung der Mannschaft ins Gericht.

 „Was wir da abgeliefert haben, war einfach eine Frechheit. Das ist ein trauriger Tag für Deutschland“, sagte der Profi vom FC Liverpool rund zwei Stunden nach Ende des Spiels.

Wie seine Kollegen hatte Can weit unter seinen Möglichkeiten gespielt und begründete dies auch damit, dass er in den vergangenen zwei Wochen ein wenig die Bodenhaftung verloren habe. „Vielleicht habe ich vor dem Spiel gedacht, ich bin der Größte. Ich glaube, ich muss wieder auf den Boden kommen. Ich bin in den letzten zwei Wochen viel gelobt worden“, sagte der 21-Jährige in der Mixed Zone.

Can musste nach dem Spiel eine Urinprobe für den Dopingtest abgeben und den Weg zurück nach Prag ins Mannschaftshotel mit einem anderen Fahrzeug antreten. Das DFB-Team war da bereits mit dem Bus auf dem Weg in die Goldene Stadt. „Der Urlaub wird jetzt sehr, sehr gut tun. Vielleicht dachten wir auch, wir sind als Mannschaft die Besten. Vielleicht haben wir es zu locker genommen“, sagte Can.

dpa

Kommentare