Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Bayern-Profi trifft

EM 2021: Vize-Weltmeister Kroatien droht Vorrunden-Aus - Tschechien punktet dank Leverkusens Schick

Kroatien Team um Real-Star Luka Modric holte bislang nur einen Punkt in zwei Spielen.
+
Kroatien Team um Real-Star Luka Modric holte bislang nur einen Punkt in zwei Spielen.

Nach einem 1:1 gegen Tschechien droht Kroatien das Aus bei der EM. Ein Bundesliga-Profi erzielte den ersten Treffer, ein Ex-Bayern-Star glich aus.

Glasgow - Vize-Weltmeister Kroatien* droht nach einer weiteren „Schick-Show“ bei der Fußball-EM das blamable Vorrunden-Aus. Das Team um Superstar Luka Modric kam gegen Tschechien* nur zu einem 1:1 (0:1) und ist mit nur einem Punkt im Gruppenfinale am Dienstag gegen Schottland zum Siegen verdammt. Die Tschechen verpassten trotz eines weiteren Treffers des eiskalten Torjägers Patrik Schick mit vier Zählern den vorzeitigen Sprung ins Achtelfinale.

EM 2021:Tschechien holt Remis gegen Kroatien - Leverkusens Schick trifft mit blutender Nase

Trotz Tamponage in der noch blutenden Nase verwandelte der Leverkusener* Schick nach einem Ellbogencheck von Dejan Lovren einen Foulelfmeter (37.) und ist mit bereits drei Treffern bislang bester EM-Torschütze. Der ehemalige Bundesliga-Profi Ivan Perisic (47.) glich kurz nach dem Seitenwechsel im nur spärlich besetzten Hampden Park von Glasgow aus.

Der kroatische Nationaltrainer Zlatko Dalic hatte nach dem England-Spiel (0:1) eine offensivere Ausrichtung versprochen, entschied sich bei der Rückkehr zum 4-2-3-1-System aber für nur zwei neue Kräfte. Im Abwehrzentrum begann der zuletzt am Knie verletzte Lovren, der Wolfsburger Josip Brekalo kam auf dem linken Flügel zum Einsatz.

Doch die ersten Signale setzten die selbstbewussten Tschechen, etwa als Tomas Souceks Kopfball nach einer Ecke nur knapp über das Tor strich (5.). Die Kroaten fanden überhaupt nicht ins Spiel, es mangelte an Bewegung, Ideen und Präzision. Auch dem alternden Metronom Modric (35) unterliefen zunächst ungewohnt viele Fehlpässe.

EM 2021:Tschechien holt Remis gegen Kroatien - Ehemaliger Bayern-Profi erzielt den Ausgleich

„Der Schlüssel ist, gut zu verteidigen und unsere Chancen für Konter nutzen“, hatte Schick vorab über den tschechischen Matchplan verraten. Nach seinem Doppelpack inklusive Weitschuss-Traumtor gegen Schottland (2:0) dauerte es nicht lange bis zum nächsten großen Auftritt des 25-Jährigen.

Weil Lovren im Luftzweikampf seinen Ellbogen in Schicks Gesicht knallte, entschied Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande (Spanien) nach Ansicht der Videobilder nachvollziehbar auf Strafstoß. Schick trat zum Erstaunen der Zuschauer direkt nach seiner Behandlung selbst an, und verwandelte noch mit frischem Blut auf der Oberlippe sicher mit einem Schuss ins linke untere Eck - um dann beim Jubel über die verdiente Führung vor den TV-Kameras seine Muskeln spielen zu lassen.

Die Halbzeitansprache und Umstellungen aber fruchteten bei den Kroaten, die im zweiten Durchgang eine bessere Körpersprache an den Tag legten. Das machte sich sofort bezahlt: Mit einem schnell ausgeführten Freistoß schickte der Hoffenheimer Andrej Kramaric auf der linken Seite den Ex-FC-Bayern*-Profi Perisic steil, der an den überrumpelten Tschechen vorbei in den Strafraum dribbelte und ins lange Eck traf.

Bei mehr Tempo und gesteigertem Einsatz von Kapitän Modric gelangen auch mehr durchdachte Vorstöße ins finale Drittel. Der EM-Zweite von 1996 aus Tschechien hielt nach Kräften mit beherztem Pressing dagegen. (dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare