Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eklat im Derby: Verletzter Osnabrücker stößt Gegner um

Tom Merkens rennt auf das Spielfeld und attackiert Münsters Amaury Bischoff. Foto: Gelhot/dpa
+
Tom Merkens rennt auf das Spielfeld und attackiert Münsters Amaury Bischoff. Foto: Gelhot/dpa

Osnabrück (dpa) - Nach einem tätlichen Angriff beim Drittliga-Spiel zwischen dem VfL Osnabrück und Preußen Münster sind zwei Fußballer von der Polizei vernommen worden.

Nach dem Treffer der Osnabrücker in der Nachspielzeit zum 2:2-Ausgleich war der verletzte VfL-Spieler Tom Christian Merkens auf das Feld gelaufen und hatte den Münsteraner Amaury Bischoff zu Boden gestoßen. Weil dann Spieler beider Teams aufgebracht zum Ort des Vorfalls stürmten, pfiff Schiedsrichter Bastian Dankert die Begegnung direkt ab.

Hintergrund der Tätlichkeit: Bischoff hatte am 1. März 2014 den Osnabrücker Merkens so schwer gefoult, dass sich der 25-Jährige einen Knöchelbruch zuzog und nach mehreren Komplikationen im operierten Gelenk um seine weitere sportliche Zukunft bangt. Merkens gab an, dass er eigentlich nur mit dem Torschützen Halil Savran jubeln wollte. Bischoff entgegnete: «Er hat mich geschubst. Das Video wird alles zeigen. Mehr will ich dazu nicht sagen.» Beide wurden später am Abend noch von der Polizei zur Aussage gebeten.

Verärgert über diese Szene zeigte sich der VfL Osnabrück. «Spieler, die nicht im Kader stehen, haben auf dem Platz nichts verloren», schimpfte VfL-Trainer Joe Enochs. Präsident Hermann Queckenstedt bat zudem bei Bischoff um Entschuldigung.

Die Osnabrücker müssen nun erneut mit einer Strafe rechnen. Nach dem Spielabbruch durch einen Feuerzeugwurf im DFB-Pokal gegen RB Leipzig muss der VfL zwei Drittligaspiele fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten. Für das Derby gegen Münster waren wegen vorherigen Ausschreitungen keine Gästefans zugelassen.

Spielbericht mit Video auf der NDR-Seite

Kommentare