Eberl winkt ab: Keine Kooperation mit Effe

+
Stefan Effenberg bewirbt sich für die “Initiative Borussia“ um den Posten des Sportdirektors beim Tabellenvorletzten der Bundesliga.

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat eine Zusammenarbeit mit Stefan Effenberg kategorisch abgelehnt. Ihm geht Effes Vorgehensweise gegen den Strich.

Lesen Sie dazu:

Effe: "Wir werden die Fans überzeugen"

“Bei der Art und Weise, wie die Initiative an die Öffentlichkeit gegangen ist, kann es kein gemeinsames Vorgehen geben“, sagte Eberl am Mittwoch. “Die ganze Aktion ist vor allem Polemik. Man sollte sich von der Initiative keinen Sand in die Augen streuen lassen.“ Effenberg bewirbt sich für die “Initiative Borussia“ um den Posten des Sportdirektors beim Tabellenvorletzten der Bundesliga.

Fan-Tattoos: Wenn Fußball-Leidenschaft unter die Haut geht

Fan-Tattoos: Wenn Fußball-Leidenschaft unter die Haut geht

Die sogenannte “Initiative Borussia“ stellt sich mit ihrem Satzungsänderungs-Antrag bei der Mitgliederversammlung am 29. Mai zur Wahl. Ziel der Initiative ist es, den Verein und personell zu verändern. Dafür müssten zwei Drittel der anwesenden Mitglieder für den Antrag stimmen. Am Dienstag hatte Horst Köppel seine Kandidatur für das Präsidentenamt bekanntgegeben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT