Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga

Eberl vor Topspiel: «RB Favorit auf die Meisterschaft»

Max Eberl ist der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach. Foto: Friso Gentsch/dpa
+
Max Eberl ist der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach. Foto: Friso Gentsch/dpa

Mönchengladbach (dpa) - Trotz der Niederlage von Herbstmeister RB Leipzig bei Eintracht Frankfurt sind die Sachsen für Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl Top-Favorit auf den Titel.

Seine Borussia sieht Eberl im Titelrennen als klaren Außenseiter. «Wir sind in dem Kontext, in dem wir uns in der Liga bewegen der finanzschwächste Verein. Von daher sind wir der Underdog», sagte Eberl bei einer Talk-Veranstaltung des «Express».

Am Samstag tritt der Tabellendritte zum Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga beim Tabellenführer Leipzig an. Nach dem 0:2 Leipzigs in Frankfurt trennen RB und Borussia nur noch zwei Punkte. «Wir müssen 100 Prozent erreichen. Denn Leipzig ist für mich der große Favorit auf die Meisterschaft. Die wollen es in diesem Jahr packen. Wir fahren als Außenseiter da hin», sagte Eberl.

«Leipzig ist jetzt im siebten Profijahr und schon in der Lage, deutscher Meister zu werden. Daran sieht man, was möglich ist, wenn man Geld hat», kommentierte Eberl. Dennoch würde er den Sachsen den Titel eher als seinem Ex-Club Bayern München gönnen: «Die Realität sieht so aus, dass die Bayern es schon sehr oft waren. Wenn wir es nicht werden, dann soll es mal jemand anders werden. Ob es dann Leipzig, Dortmund oder sonst wer ist, ist egal.»

Bundesliga-Tabelle

Kader Borussia Mönchengladbach

Kommentare