Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Transfergerüchte

Die Bundesliga lockt: Steht HSV-Trainer Tim Walter bald ohne einen Top-Star da?

HSV-Trainer Tm Walter schlägt de Hände vor dem Gesicht zusammen.
+
HSV-Trainer Tim Walter droht der Verlust eines seiner absoluten Leistungsträger.

Der Nicht-Aufstieg für den HSV könnte für den Verein aus Hamburg böse Folgen haben: Einer der Top-Spieler des Zweitligisten steht offenbar vor dem Absprung.

Hamburg – Der „Worst case“ für den HSV ist bereits eingetreten: Die Hamburger haben es nicht geschafft, in die Zweite Bundesliga aufzusteigen. Nun deutet sich an, dass es den HSV wohl noch schlimmer treffen könnte.
Ein absoluter Leistungsträger und Top-Spieler steht davor. dem HSV den Rücken zu kehren und in der kommenden Serie in der Bundesliga zu spielen. Warum das möglich ist, um wen es geht und welche Clubs baggern, verrät 24hamburg.de.

Ungeachtet des möglichen Abgangs dieses Top-Spielers sind die Hamburger bereits dabei, den Transfermarkt zu sichten und mögliche Neuverpflichtungen ins Auge zu nehmen. Für die Offensive hat der HSV einen Spieler eines bisherigen Liga-Konkurrenten auf dem Zettel. Zudem streckt der HSV im Sturm die Fühler aus und hat Hoffnung darauf, auf einen sehr treffsicheren Stürmer zum HSV zu holen. Sollte sich jedoch der mögliche Abgang des besagten Top-Stars bewahrheiten, dann kommt auf HSV-Sportvorstand Jonas Boldt und HSV-Sportdirektor Michael Mutzel noch einmal mehr Arbeit zu.

Kommentare