Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amateurfußball

DFB-Vize fordert: Frauen und Männer künftig in einem Team

Fußballfeld
+
Männer und Frauen sollen künftig im Amateurfußball gemeinsam in einer Mannschaft spielen dürfen, fordert DfB-Vize Günter Distelrath.

Hannover (dpa) - Männer und Frauen sollen nach dem Vorbild der Niederlande auch im deutschen Amateurfußball künftig gemeinsam in einer Mannschaft spielen dürfen. Das fordert zumindest der für Antidiskriminierung zuständige DFB-Vizepräsident Günter Distelrath.

„Die strikte Trennung zwischen Frauen und Männern ist mit Blick auf die Geschlechtergerechtigkeit auch im Amateurfußball nicht mehr zeitgemäß“, wird der Präsident des Niedersächsischen Fußballverbands am Dienstag in einer Mitteilung seines NFV zitiert. Distelrath wolle erreichen, „dass sich die Fachabteilungen und Gremien des DFB mit der Frage der Umsetzung befassen und mit Blick auf den nächsten Bundestag einen entsprechenden Antrag erarbeiten“.

Frauen und Männer in einer Mannschaft spielen zu lassen, solle so schnell wie möglich „in allen Amateurklassen unterhalb der Regionalliga“ gelten, sagte Distelrath. „Wir wollen mehr Frauen in verantwortungsvolle Positionen des Fußballs holen. Dann aber dürfen wir sie auf dem Platz nicht weiter ausschließen.“ Der niederländische Fußballverband KNVB wird gemischte Teams in seinen Amateur-Spielklassen bereits ab der kommenden Saison erlauben.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-646780/4

Zur Person Günter Distelrath

Kommentare