Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor Rostock gegen Nürnberg

Vor DFB-Pokalspiel: Fans attackieren sich - Polizist gibt Schuss ab

Vor dem Spiel der Rostocker gegen Nürnberg kam es zu Auseinandersetzung von Fan-Gruppen.
+
Vor dem Spiel der Rostocker gegen Nürnberg kam es zu Auseinandersetzung von Fan-Gruppen.

Reisebusse bringen Stunden vor dem Anpfiff Nürnberger Fußballfans nach Rostock. Es kommt zu Auseinandersetzungen mit Fans des FC Hansa Rostock. Ein Warnschuss fällt.

Rostock - Vor dem Pokalspiel des FC Hansa Rostock gegen den 1. FC Nürnberg ist es am Mittwoch in Rostock zu Ausschreitungen gekommen. Bei einer Auseinandersetzung zweier kleinerer Gruppierungen von Fans beider Mannschaften wurde ein Warnschuss abgegeben, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde dabei niemand. Etwa 350 Nürnberger Fans wurden in Gewahrsam genommen, die Polizei notierte die Personalien.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin waren mehrere hundert Anhänger des 1. FC Nürnberg bereits am Vormittag und damit viele Stunden vor Spielbeginn mit Reisebussen in Rostock angekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei durchstreiften einzelne Gruppierungen die Gegend am Werftdreieck, trafen dabei auf FC Hansa-Fans und provozierten diese.

Fans vom Club und Hansa Rostock attackieren sich - Polizist gibt Warnschuss ab

Der Polizei sei es jeweils gelungen, die aufeinander losgehenden Gruppierungen zu trennen. In einem Fall habe ein Beamter dabei einen Warnschuss abgegeben. Der Grund dafür war bis zur Nacht noch nicht bekannt. Man müsse die Ermittlungen der Kriminalpolizei abwarten, teilte die Polizei mit.

Es seien 311 Anhänger des 1.FC Nürnberg Gewahrsam genommen worden. Dabei wurden den Angaben zufolge unter anderem 99 Vermummungsgegenstände, 52 pyrotechnische Gegenstände, sowie vier als Kreditkarten getarnte Messer und Schlaghandschuhe sichergestellt.

dpa

Kommentare