Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DFB-Pokal: Halbfinale ausgelost

+
Der FC Bayern München trifft im Halbfinale des DFB-Pokals zu Hause auf den FC Schalke 04.

Köln - Die Partien im Halbfinale stehen fest. In der ARD-Sportschau zogen Fußball- Nationalspielerin Inka Grings und Schauspieler Daniel Brühl die Pokal-Lose.

Im Halbfinale des DFB-Pokals kommt es zum vorweggenommenen Endspiel: Cup-Verteidiger Bayern München trifft am 1. oder 2. März auf Vizemeister Schalke 04. Das zweite Semifinale bestreiten die beiden Zweitligisten MSV Duisburg und Energie Cottbus. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend in der ARD-Sportschau mit Nationalspielerin Inka Grings und Schauspieler Daniel Brühl.

„Duisburg hatte das Glück, das wir nicht hatten. Wir haben drei Bundesligisten ausgeschaltet, da haben wir schon gehofft, dass unsere Leistung mit einem Heimspiel gekrönt wird“, sagte Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz: „Aber es handelt sich um ein Losverfahren. Trotzdem haben wir eine Chance.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass Duisburg einen Vorteil hat, weil sie das Heimspiel haben.“ Damit steht am 21. Mai in Berlin erstmals seit 2004 wieder ein Klub aus dem Fußball-Unterhaus im Pokalfinale. Damals verlor Alemannia Aachen 2:3 gegen Werder Bremen. Das Duell Bayern gegen Schalke gab es schon im Vorjahr: Damals setzten sich die Münchner durch ein Tor von Arjen Robben in der Verlängerung mit 1:0 in Gelsenkirchen durch, im Endspiel besiegte der Rekordgewinner Bremen mit 4:0. Die Pokalbilanz gegen die Königsblauen spricht für den FC Bayern.

In sieben von acht Duellen setzten sich die Münchner durch. Lediglich in der Saison 2001/02 schaltete Schalke mit 2:0 nach Verlängerung die Münchner aus. Unvergessen ist das legendäre 6:6 vom nach Verlängerung am 2. Mai 1984, als der 18-jährige Olaf Thon drei Tore erzielte.

SID

Kommentare