Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rivalisierende Gruppen gehen aufeinander los

Fanausschreitungen vor DFB-Pokal-Spiel: Polizei gibt Warnschuss ab

Hansa Rostock trifft im Ostseestadion auf den 1. FC Nürnberg
+
Hansa Rostock trifft im Ostseestadion auf den 1. FC Nürnberg.

Großer Aufruhr vor dem DFB-Pokalspiel zwischen Hansa Rostock und dem 1. FC Nürnberg. Als Fangruppen aufeinander losgehen, muss die Polizei eingreifen, sogar ein Warnschuss fällt.

Rostock - Im Vorfeld des DFB-Pokalspiels zwischen Hansa Rostock und dem 1. FC Nürnberg am Mittwochabend (18.30 Uhr) ist es in der Hansestadt nach Polizei-Angaben zu Auseinandersetzungen zwischen Fans beider Mannschaften gekommen. Wie die Polizei Rostock darüber hinaus bestätigte, wurde beim Versuch, die rivalisierenden Gruppen zu trennen, auch ein Warnschuss abgegeben. Verletzt worden sei niemand.

Etwa 350 Personen sollen an den Auseinandersetzungen am Vormittag gegen 11.00 Uhr in der Nähe des Ostseestadions beteiligt gewesen sein. Zur Unterstützung kreiste ein Polizeihubschrauber über dem Einsatzort. Die Polizei will nun konkrete Abläufe und Hintergründe ermitteln.

Lesen Sie auch: Mario Götze postet Statement und Foto – was ein anderer Kicker kommentiert, macht viele Fans wütend

Der FC Hansa trat am Mittwochnachmittag via Twitter Gerüchten in Sozialen Medien entgegen, wonach über eine Absage der Partie nachgedacht werde.

SID

Kommentare