Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Drittliga-Derby Osnabrück gegen Münster

Profi in Zivil stürmt Rasen und schlägt Spieler

+
Münsters Amaury Bischoff (3.vl) wird vom Osnabrücker Spieler Tom Merkens (M) attackiert.

Osnabrück - Beim emotional aufgeladenen Drittligaderby zwischen dem VfL Osnabrück und Preußen Münster ist es kurz vor dem Schlusspfiff zu einem Eklat gekommen.

Nach dem späten Ausgleich des VfL zum 2:2-Endstand durch Halil Savran (90.+2) lief Osnabrücks Tom Merkens in Zivilkleidung auf den Platz und stieß Preußen-Kapitän Amaury Bischoff um. Merkens hatte sich vor anderthalb Jahren im Derby bei einem Zweikampf mit Bischoff einen Knöchelbruch zugezogen.

„Ich werde auf eine Privatanzeige gegen Merkens verzichten. Ich hoffe nur, er wird sich bei mir dafür persönlich entschuldigen“, sagte Bischoff der Bild-Zeitung: „So wie ich es vor zwei Jahren mehrfach bei ihm getan habe. Obwohl es nie meine Absicht war, ihn zu verletzen.“

Dem

VfL-Präsident Uwe Brunn (l.) und Sportdirektor Lothar Gans (r.) begleiten Tom Merkens vom Platz.

VfL droht erneut eine empfindliche Strafe. Bereits Anfang August hatten die Niedersachsen für Negativ-Schlagzeilen gesorgt, als das DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig aufgrund eines Feuerzeugwurfs aus dem Osnabrücker Fanblock gegen Schiedsrichter Martin Petersen abgebrochen wurde. Das Spiel wurde schließlich am grünen Tisch für die Sachsen gewertet. Der VfL wurde mit einem Zuschauer-Teilausschluss belegt.

Gegen Münster waren aus Sicherheitsgründen keine Auswärtsfans zugelassen, das Spiel verfolgten 8590 Zuschauer im Stadion an der Bremer Brücke. Der erneute Zwischenfall machte VfL-Präsident Hermann Queckenstedt betroffen. „Auch wenn es eine Vorgeschichte gibt. So etwas wie heute darf es auf keinen Fall geben“, sagte der Funktionär: „Ich habe dem Spieler Bischoff mein großes Bedauern zum Ausdruck gebracht.“

Schiedsrichter Bastian Dankert, der das Spiel erst unterbrach und kurz später abpfiff, notierte die Szene im Spielberichtsbogen. „Ich habe unmittelbar nach Abpfiff eine mir unbekannte Person auf den Rasen laufen und den Spieler Bischoff umstoßen sehen“, sagte Dankert: „Genauso habe ich es auch aufgeschrieben.“

SID

Kommentare