Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Laut Bundeswehr in Bayern nachgewiesen

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Bundestagsabgeordnete schießt gegen FIFA

Freitag: „Blatter kann nicht an der Spitze bleiben“

Dagmar Freitag, FIFA, Joseph Blatter
+
Dagmar Freitag ist seit 2009 Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag.

Berlin - Die Sportausschussvorsitzende des Bundestages, Dagmar Freitag, fordert den sofortigen Rücktritt von Sepp Blatter. Freitag nimmt dabei den DFB in die Pflicht.

Auch die Sportausschussvorsitzende des Bundestages, Dagmar Freitag (62), fordert den sofortigen Rücktritt des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (79) beim Fußball-Weltverband. „Blatter kann nicht an der Spitze dieses Verbandes bleiben, auch nicht bis Februar“, sagte die SPD-Politikerin bei Sky Sport News HD. Es sei „völlig undenkbar, dass er noch im Amt bleiben will“.

Gegen den Schweizer war in der vergangenen Woche ein Strafverfahren eröffnet worden. „Es scheint ein begründeter Anfangsverdacht gegen ihn zu bestehen, sonst wären diese Ermittlungen nicht in Gang gekommen“, sagte Freitag: „Es sind wieder staatsanwaltliche Ermittlungen, die dazu führen, dass die Dinge ans Licht kommen. Das zeigt einmal mehr, dass der Fußball, aber auch der Sport, überfordert ist, die Probleme alleine zu lösen. `

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) solle nun eine "Führungsrolle" übernehmen, um „dafür zu sorgen, dass diese Dinge diskutiert werden“, sagte Freitag: „Gegen den DFB wird nicht ermittelt. Ich sehe ihn einfach in der Verantwortung.“

sid

Kommentare