CL-Viertelfinale erreicht

Chelsea rettet englische Fußball-Ehre

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eto'o traf für Chelsea

London - Da ist die englische Fußball-Ehre gerettet: Der FC Chelsea hat das Viertelfinale in der Champions League erreicht. Die Mourinho-Elf besiegte Galatasaray.

Das Team mit dem deutschen Nationalspieler André Schürrle gewann sein Achtelfinal-Rückspiel gegen Galatasaray Istanbul mit 2:0 (2:0). Nach dem 1:1 in der Türkei machte die Auswahl von Trainer José Mourinho damit das Weiterkommen in der Königsklasse perfekt. Samuel Eto'o (4. Minute) und Gary Cahill (42.) erzielten am Dienstag die Treffer für Chelsea. Schürrle wurde in der 82. Minute eingewechselt.

Die englischen Kontrahenten FC Arsenal und Manchester City waren im Achtelfinale gescheitert, Manchester United droht an diesem Mittwoch das Aus. Der englische Rekordmeister muss vor eigenem Publikum gegen Olympiakos Piräus die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen, um am Freitag bei der Auslosung noch vertreten zu sein.

An der Stamford Bridge brachte Altmeister Eto'o die Gastgeber früh in Führung. Nach feinem Zuspiel von Oscar entschied das Schiedsrichter-Gespann um den deutschen Unparteiischen Felix Brych aus München richtigerweise nicht auf Abseits - und der 33 Jahre alte Angreifer aus Kamerun überwand Galatasaray-Schlussmann Fernando Muslera mit einem haltbar scheinenden Flachschuss.

Chelsea begann konzentriert und engagiert. Ein 0:0 hätte zum Weiterkommen gereicht, doch darauf wollte sich bei den Blues keiner einlassen. Frank Lampard (22.) und Kapitän John Terry mit einer Direktabnahme nach Lampard-Freistoß (33.) vergaben das mögliche 2:0 für den Champions-League-Sieger von 2012. Dies gelang drei Minuten vor der Pause Innenverteidiger Cahill. Nach einer Ecke von Eden Hazard konnte Muslera einen wuchtigen Kopfball von Terry nur nach vorne abwehren. Cahill staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Auch nach dem Wechsel diktierte der Tabellenführer der Premier League Tempo und Rhythmus. Der frühere Chelsea-Angreifer Didier Drogba blieb gegen seinen Ex-Club insgesamt blass. Acht Minuten vor Schluss durfte Schürrle noch aufs Feld - konnte sich aber kaum noch in Szene setzen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser