Punktgleich, mit besserem Torverhältnis

Warum ist der BVB nur Tabellenzweiter?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Robert Lewandowski (l.) und Pierre-Emerick Aubameyang beim Sieg über Arsenal

Nyon - In der offiziellen UEFA-Tabelle der Champions-League-Gruppe liegt Borussia Dortmund mit 6:3 Toren hinter dem punktgleichen FC Arsenal mit 5:3 Treffern. Der Verband erklärte nun öffentlich den Grund.

Nach den Diskussionen um verwirrende Tabellen in der Champions League hat die UEFA ihre Regularien öffentlich konkretisiert. Maßgeblich für die Tabellenplätze bei punktgleichen Teams wie Borussia Dortmund und dem FC Arsenal sind bis zum Vorrundenende im Dezember nicht wie bislang üblich das Torverhältnis oder der direkte Vergleich. Die UEFA sortiert die Teams stattdessen in alphabetischer Reihenfolge, bestätigte ein Sprecher auf Anfrage. Dies bedeutet, dass im UEFA-Ranking der BVB mit 6 Punkten und 6:3-Toren auf Platz zwei hinter dem FC Arsenal geführt wird, der ebenfalls 6 Punkte, aber nur 5:3-Tore aufweist.

Maßgeblich ist die englische Schreibweise der Clubs, also Arsenal FC und Borussia Dortmund. Der ebenfalls punktgleiche SSC Neapel liegt folgerichtig auf Platz drei der Gruppe F. Der Zufall will es, dass auch bei vorzeitiger Heranziehung des direkten Vergleichs Arsenal (3 Punkte, 4:2 Tore) besser abschneidet als Dortmund (3, 3:3) und Neapel (3, 2:4). Viele Medien folgen ohnehin nicht der UEFA-Politik und ordnen die Teams vorläufig nach dem Torverhältnis ein. Da hat Dortmund (6:3) die Nase vor Arsenal (5:3) und Neapel (4:4).

Ein kleines Sternchen unter dem UEFA-Ranking erklärt: „* Die Tabelle ist provisorisch, bis alle Gruppenspiele ausgetragen sind.“ Ein schriftlicher Hinweis auf die ungewöhnliche Alphabet-Regel findet sich dort aber nicht. Im Regelwerk der UEFA heißt es unter Punkt 7.06 zudem: „Wenn zwei oder mehr Mannschaften nach Abschluss der Gruppenspiele die gleiche Anzahl Punkte aufweisen, wird die Platzierung nach folgenden Kriterien in der aufgeführten Reihenfolge ermittelt:

a) höhere Punktzahl aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften; b) bessere Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften; c) größere Anzahl erzielter Tore in den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften; d) größere Anzahl Auswärtstore in den Direktbegegnungen der betreffenden Mannschaften;

Erst in später folgenden Unterpunkten zählen Tordifferenz und größere Anzahl erzielter Tore.

Die Aufklärung über das Tabellenwirrwarr folgt spätestens am 11. Dezember nach dem Gruppenfinale mit dem Spiel von Neapel gegen Arsenal und Dortmunds beim derzeit noch punktlosen Schlusslicht Olympique Marseille.

dpa

So sexy ist die Champions League

So sexy ist die Champions League

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser