Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arsenal-Torwart

Cech: Trauriger Abschied des Mannes mit dem Helm

Torhüter Petr Cech wird beendet seine Karriere. Foto: Steven Paston/PA Wire
+
Torhüter Petr Cech wird beendet seine Karriere. Foto: Steven Paston/PA Wire

Baku (dpa) - Sein berühmter Helm baumelte in der rechten Hand, mit dem linken Handschuh wischte er sich eine Träne aus dem Auge: Es war ein ganz bitteres Karriereende für Petr Cech, und so ließ der 37-Jährige seinen Gefühlen freien Lauf.

«Ich habe mir einen anderen Schlusspunkt gewünscht», sagte der frühere Welttorhüter nach dem 1:4 (0:0) mit dem FC Arsenal im Europa-League-Finale gegen seinen Herzensclub FC Chelsea: «Aber man kann nicht alles haben.»

Als Cech 2001 das erste seiner 140 Europacup-Spiele bestritt, mit Sparta Prag gegen den FC Bayern München (0:0), war der gegen Chelsea auf der Bank sitzende Bukayo Saka gerade einmal 13 Tage alt. Am Mittwoch hatte Trainer Unai Emery Cech den Vorzug vor Nationaltorhüter Bernd Leno gegeben, obwohl Cechs mögliche Rückkehr zu Chelsea als Sportdirektor Brisanz barg. Cech rechtfertigte das Vertrauen und hielt gut - doch es reichte nicht.

«Es war eine Menge Druck, es wurde viel geredet und spekuliert. Deshalb bin ich sehr stolz darauf, wie ich heute gespielt habe», sagte Cech. Eine Entscheidung über seine Zukunft hat er nach eigener Auskunft noch nicht getroffen. «Bis zum 30. Juni bin ich Spieler von Arsenal», sagte der Mann aus Pilsen, der seit einem Schädelbasisbruch 2006 seinen berühmt gewordenen Helm trägt.

Stimmen und Statistiken zum Spiel bei uefa.com

Kommentare