Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obwohl er noch in Haft sitzt

Breno erhält Vertrag bei FC Sao Paulo

+
Nach schwerer Brandstiftung sitzt Breno derzeit in München in Haft

Sao Paulo - Ex-FC-Bayern-Spieler Breno hat einen neuen Arbeitgeber. Brasiliens Fußball-Erstligist FC Sao Paulo hat den 23-Jährigen unter Vertrag genommen - obwohl er derzeit noch in Haft sitzt.

Brasiliens Fußball-Erstligist FC Sao Paulo hat den in Deutschland wegen schwerer Brandstiftung inhaftierten Breno für drei Jahre unter Vertrag genommen. Mit dem neuen Arbeitsverhältnis in der Hand hofft der 23 Jahre alte ehemalige Innenverteidiger von Bayern München auf ein vorzeitiges Ende seiner im Juli auf drei Jahre und neun Monate festgelegten Haftstrafe.

Der Vertrag mit Breno, der im September 2011 in alkoholisiertem Zustand seine Mietvilla in Grünwald in Brand gesteckt hatte, wurde bereits am Donnerstag beim brasilianischen Verband CBF registriert. Der bis zum 7. Oktober 2015 datierte Kontrakt tritt aber erst mit der Freilassung Brenos in Kraft.

Laut offizieller Klubmitteilung will der aktuelle Sieger der Copa Sudamericana seinem einstigen Zögling und dessen Familie mit dem Vertrag „Sicherheit, Stabilität und vor allem Perspektive“ geben. Breno war Anfang 2008 für rund zwölf Millionen Euro von Sao Paulo an die Säbener Straße gewechselt, wo er jedoch auch wegen Verletzungen nie zur erhofften Stammkraft wurde.

SID

Kommentare