Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Copa América

Brasiliens Oberstes Gericht entscheidet über Copa América

Copa América
+
Das Arena Fonte Nova Stadion ist 2019 mit Bannern für die Copa America vorbereitet. Brasiliens Oberster Gerichtshof hat eine außerordentliche Sitzung angekündigt, um über die diesjährige Austragung zu urteilen.

Wegen des Coronavirus wollen die Sozialistische Partei und eine Metallarbeiter-Gewerkschaft die Austragung in Brasilien stoppen. Kolumbien und Argentinien sind bereits abgesprungen.

Brasília (dpa) - Brasiliens Oberster Gerichtshof hat für den 10. Juni eine außerordentliche Sitzung angekündigt, um über die Austragung der Copa América in dem südamerikanischen Land zu urteilen.

Der Fall werde in einer virtuellen Vollversammlung des Plenums analysiert, hieß es in einer Mitteilung des Gerichts. Richterin Carmen Lucia, die die Verhandlung anberaumt hatte, sagte angesichts des Turnierstarts am kommenden Sonntag, dass der Fall mit außerordentlicher Dringlichkeit behandelt werden müsse.

Die Brasilianische Sozialistische Partei und eine Metallarbeiter- Gewerkschaft hatten den Antrag eingebracht. Sie argumentieren, dass Brasilien keine internationalen Sportveranstaltungen ausrichten solle, solange wegen der Corona-Pandemie Maßnahmen zur sozialen Distanzierung gefordert sind.

Wenige Wochen vor Beginn des Turniers waren zunächst Kolumbien und dann Argentinien als ursprünglich vorgesehene Ausrichter abgesprungen. In Kolumbien kommt es seit Monaten zu blutigen Protesten gegen die Regierung, Argentinien wurde zu Beginn des Winters auf der Südhalbkugel von der zweiten Welle der Corona-Pandemie hart getroffen. Daraufhin verlegte der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol die Südamerikameisterschaft in den Corona-Brennpunkt Brasilien, was zu breiter Kritik führte.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-916463/3

Kommentare