Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bilanz: 316 Festnahmen und ein FIFA-Einbruch

Johannesburg - Die FIFA ist mit der Sicherheit bei der WM zufrieden - trotz eines Einbruchs im eigenen Quartier und 316 Festnahmen. Eine Sicherheitspanne in Kapstadt wird als organisiertes Medien-Spektakel entlarvt.

Selbst dreiste Einbrüche ins FIFA- Hauptquartier und bei Südafrikas Vize-Polizeiminister können die positive Sicherheitsbilanz der WM-Macher nicht trüben. “Die Polizei hat ein stabiles, friedliches Umfeld geschaffen und die Grenzen des Bösen weiter zurückgeschoben“, erklärte Südafrikas oberster Polizist Bheki Cele am Dienstag in Pretoria. Auch FIFA-Sprecher Wolfgang Eichler äußerte sich positiv über die Sicherheit beim Turnier.

Tipps vom Auswärtigen Amt für Sicherheit der WM-Besucher

Tipps vom Auswärtigen Amt für Sicherheit der WM-Besucher

Wie sicher wird die Fußball-WM in Südafrika? Darüber wird seit Monaten diskutiert. Das Land am Kap der guten Hoffnung gilt als Hochburg des Verbrechens. © dpa
Fußballfans, die im Sommer einen Besuch in Südafrika planen, sollten sich vorab über Gefahren informieren - und darüber, wie man sie vermeidet. © dpa
Auf der Homepage des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) finden sich zahlreiche Reisewarnungen für Südafrika. © dpa
Nachfolgend zeigen wir einige dieser Warnungen: © dpa
Südafrika verzeichnet im Vergleich zu Deutschland hohe Kriminalitätsraten, vor allem in den Großstädten und deren Randgebieten. © dpa
Dies schließt auch Straftaten unter Anwendung von körperlicher Gewalt ein. © dpa
Auch wenn der überwiegende Teil der Gewaltkriminalität in Gegenden und unter Umständen erfolgt, von denen üblicherweise deutsche Urlaubs- oder Geschäftsreisende nicht betroffen sind... © dpa
..., ist es nicht ausgeschlossen, dass deutsche Reisende Ziel und Opfer von Diebstählen, Einbrüchen und Raub und ähnlicher Delikte werden. © dpa
Die großen Städte werden zum Teil von scharfen Gegensätzen geprägt. © dpa
Während bessere Wohngebiete oft großzügig angelegt und gepflegt sind, bestehen die "Townships", in denen nach wie vor der Großteil der nicht-weißen Bevölkerungsgruppen lebt, aus überwiegend einfachen Häusern, Baracken oder slumartigen Hütten. © dpa
Townships sind nicht gleichzusetzen mit Slums, es gibt auch in Townships Wohngegenden der Mittelklasse bis hin zu Millionärsvillen. © dpa
Vor allem die Townships, aber auch die Innenstädte der großen Städte wie Johannesburg, Pretoria, Kapstadt und Durban (alles WM-Spielorte; Anm. d. Red.), leiden unter der hohen Kriminalität im Land. © dpa
Gerade Touristen sind ein beliebtes Opfer von Räubern, die meist vor Gewalt nicht zurückschrecken. © dpa
Man sollte im Falle eines Überfalls daher unbedingt auf Gegenwehr verzichten! © dpa
Die Innenstädte von Johannesburg, Pretoria, Durban und Kapstadt (alles WM-Spielorte; Anm. d. Red.) und anderer großer Städte sollten nach Geschäftsschluss gemieden werden. © dpa
An Sonn- und Feiertagen sollte man nur in Gruppen in die Innenstädte gehen. Ebenso wird tagsüber zu erhöhter Vorsicht geraten. © dpa
Bei Besuchen in Townships ist erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht angeraten. © dpa
Sowohl Stadtbesichtigungen als auch Township-Besuche sollten in organisierter Form und nur mit ortskundiger Führung stattfinden. © dpa
Bei Ausflügen in öffentlich zugängliche Naturflächen und Nationalparks ( z. B. am Tafelberg in Kapstadt) und zu bekannten Sehenswürdigkeiten Südafrikas ( z.B. Rhodes Memorial, Kapstadt ) sollte man keine einsam gelegenen Wanderwege benutzen und unbelebte Gegenden meiden. © dpa
Für Einzelreisende empfiehlt es sich, generell Anschluss bei den meist vor Ort vorhandenen größeren Reisegruppen zu suchen. © dpa
Abgeraten wird vom Benutzen der Vorortzüge in Johannesburg, Pretoria, Durban und z.T. in Kapstadt. © dpa
Falls die Züge gleichwohl genutzt werden, empfiehlt es sich, in der 1. Klasse und nur zu Hauptverkehrszeiten am Tage zu reisen. © dpa
Taxis sollte man möglichst bei zuverlässigen, bekannten Unternehmen reservieren. In der Regel sind bei der Reservierung Hotels und Gasthäuser behilflich. © dpa
Rucksacktouristen sollten auf sichere Unterkünfte und sicheren Transport achten. Einschlägige Reiseführer geben Empfehlungen für Backpacker Hostels ab; trotzdem ist Vorsicht geboten. © dpa
Von Fahrten per Anhalter und mit sog. Minibus-Taxis wird dringend abgeraten. © dpa
Von Fremden angebotene Getränke in Bars oder Restaurants sollte man nicht annehmen. Fälle, in denen „K.O.-Tropfen“ beigemischt werden, werden auch in Südafrika berichtet. © dpa
Wegen der Gefahr von Fahrzeugentführungen (das so genannte „car-jackiing“) und so genannter „smash-and-grab“-Überfälle sollten die Autofenster immer geschlossen und die Türen stets von innen verriegelt sein. © dpa
Handtaschen, Photoapparate usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen. Bei Wartezeiten an großen Kreuzungen in den größeren Städten sollte man aufmerksam sein und seine Umgebung beobachten. © dpa
Es empfiehlt sich, beim Anhalten hinreichend Abstand zu anderen Fahrzeugen zu halten, um ggf. wegfahren zu können. © dpa
Angesichts des schlechten Zustands vieler Nebenstraßen im ganzen Land, besonders in zentralen ländlichen Teilen der Provinz Kwazulu-Natal und durch die sog. Transkei in der Provinz Eastern Cape... © dpa
...wird empfohlen, möglichst Hauptverkehrsstraßen zu nutzen. © dpa
Dort wie in den übrigen Landesteilen sollten Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr unternommen werden... © dpa
...da Autopannen, schlechte Straßen mit Schlaglöchern, nicht hinreichend ausgeschilderte und gesicherte Baustellen sowie Tiere auf der Fahrbahn nach Einbruch der Dunkelheit ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen. © dpa
Es wird davon abgeraten, an Aussichtspunkten oder Rastplätzen Halt zu machen, wenn dort keine anderen Touristen in Sichtweite sind. © dpa
An Geldautomaten ist erhöhte Vorsicht geboten. Neben einfachem Raub und Trickdiebstahl nehmen Manipulationen der Geldautomaten und Missbrauch der Kartendaten zu. © dpa
Es wird empfohlen, Kreditkarten bei anstehenden Zahlungen nicht aus dem Auge zu verlieren. © dpa
In vielen Restaurants ist es üblich, portable Kreditkarten-Lesegeräte zu nutzen. Gibt es das nicht, so sollte die Kreditkarte zum Zahlungssystem begleitet werden. © dpa
Auch wenn Einheimische auf dem Land mitunter ungeschoren Marihuana (hier „Dagga“ genannt) konsumieren, führt dies bei Ausländern meist zu Strafverfolgung. © dpa
Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, für die Dauer des Aufenthaltes ein Mobiltelefon mitzuführen. © dpa
Deutsche Mobiltelefone mit Roaming-Funktion können landesweit verwendet werden. © dpa

Der Zwischenfall im Luxushotel der FIFA-Familie im noblen Johannesburger Vorort Sandton gefiel aber auch Cele nicht, obwohl der materielle Schaden überschaubar ist. “Ja, uns ist bekannt, dass es da einen Einbruch gab. Wir prüfen“, sagte Cele. Sieben Trophäen- Nachbildungen, zwei Trikots und vier Sporttaschen wurden entwendet. Die Polizei geht davon aus, dass sich die Diebe im Gebäude auskannten. Es blieb zunächst unklar, wann und unter welchen Umständen sich der Zwischenfall ereignet hat.

Auch einer der ranghöchsten Sicherheitsbeamten hatte ungebetenen Besuch. Die Diebe entkamen aus der festungsähnlich ausgebauten Residenz von Vize-Polizeiminister Fikile Mbalula in Pretoria mit diversen elektonischen Geräten, berichtete am Dienstag der “Star“. Die Behörden vermuten hier, dass es sich um Insider gehandelt haben könnten, die mit dem Anwesen vertraut waren. Seit Turnierbeginn hat Südafrikas Polizei nach Celes Angaben 316 Personen festgenommen, die in Verbrechen während der WM verstrickt waren. Nur 207 davon seien Südafrikaner gewesen. 90 Prozent der Fälle seien Diebstähle etwa von Handys oder Laptops gewesen.

Cele erhob auf der Pressekonferenz zudem schwere Vorwürfe gegen britische Medienvertreter. Sie stünden hinter einem Zwischenfall in Kapstadts Green Point-Stadion, bei dem ein erboster Fan auf der Suche nach einer Toilette in der Umkleidekabine des englischen Teams endete. Der Mann sei gemeinsam mit einem Journalisten Teil einer “Verschwörung“, um die Sicherheit bei der WM in negatives Licht zu rücken. Ein britischer Journalist vom “Sunday Mirror“ sei daher am späten Montagabend festgenommen worden. Er habe den britischen Fan Pavlos Joseph nach dem Zwischenfall abgefangen und ihn dank eines Exklusivvertrags interviewt.

Joseph war zwei Tage nach dem Zwischenfall ebenfalls festgenommen worden, aber später gegen eine Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Cele betonte: “Wir haben Grund zur Annahme, dass der Zwischenfall organisiert war und mehrere Personen daran beteiligt waren.“ Das belegte die bisherige Auswertung der Überwachungskameras. Dem Journalisten würden Vergehen wegen Behinderung der Justiz und Verstössen gegen die Einwanderungsbestimmungen vorgehalten. Der zweite Anklagepunkt wird damit begründet, dass er Joseph unter Angabe falscher Personalien in ein Luxushotel eingebucht habe.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Kommentare