Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DFB-Comeback?

Bierhoff über Hummels: «Noch keinen Spieler verabschiedet»

Könnte in die Nationalmannschaft zurückkehren: Mats Hummels. Foto: Angelika Warmuth/dpa
+
Könnte in die Nationalmannschaft zurückkehren: Mats Hummels. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Berlin (dpa) - Oliver Bierhoff hält eine Rückkehr von Ex-Weltmeister Mats Hummels in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für möglich.

Es sei leider «das Bild entstanden, als ob es ein finaler Ausschluss aus der Nationalmannschaft war», sagte der DFB-Direktor in der Sky-Sendung «Wontorra On Tour». «Ich habe immer gesagt, wir haben noch keinen Spieler verabschiedet. Wenn wir das gemacht hätten, hätten wir eben Blumenstrauß und ein Geschenk zum Länderspiel gegeben.»

Bundestrainer Joachim Löw hatte vergangene Woche trotz des Langzeitausfalls seines neuen Abwehrchefs Niklas Süle eine sofortige Rückholaktion des Dortmunder Innenverteidigers ausgeschlossen. «Man sollte nicht immer alle Pläne über den Haufen werfen, weil der eine oder andere verletzt ist», sagte Löw bei einem Termin in Wolfsburg zum Thema Hummels.

Bierhoff sagte nun zu den Personalentscheidungen von Löw, von der neben Hummels auch Thomas Müller und Jérôme Boateng betroffen waren: «Ich fand das damals sehr klar und deutlich, auch für die Spieler wie Niklas Süle und andere zu sagen: 'Wir planen jetzt nicht mit euch – wir haben andere Vorstellungen und wir möchten das auch nicht jeden Monat diskutieren.'» Der DFB-Direktor fügte aber an: «Im Fußball würde ich eh nie was ausschließen, aber das war auch nie so gedacht.»

Löw hatte in Wolfsburg gesagt: «Wir haben ja schon ein paar andere junge und gute Abwehrspieler, die sich, denke ich, in den nächsten Monaten noch entwickeln können.» Ein kleines Hintertürchen hatte sich allerdings auch der Bundestrainer offen gehalten: «Keine Ahnung, was nächstes Jahr sein wird», sagte er.

Kommentare