Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medienbericht

UEFA setzt Ligen Frist für Entscheid zur Saisonfortsetzng

In allen europäischen Topligen und Wettbewerben ruht wegen der Coronavirus-Pandemie der Ball. Foto: Swen Pförtner/dpa
+
In allen europäischen Topligen und Wettbewerben ruht wegen der Coronavirus-Pandemie der Ball. Foto: Swen Pförtner/dpa

Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA hat den nationalen Ligen einem Medienbericht zufolge eine Frist von knapp vier Wochen für die Entscheidung über eine Fortsetzung der Saison gesetzt.

«Nationalverbände und/oder Ligen sollten in der Position sein, der UEFA bis 25. Mai den geplanten Wiederbeginn ihrer nationalen Wettbewerbe mitzuteilen», zitierte die englische Zeitung «The Times» aus einem UEFA-Dokument. Demnach solle unter anderem das Datum des geplanten Neustarts und das Format des Wettbewerbs genannt werden.

Die UEFA hatte ihren 55 Mitgliedsverbänden in der Coronavirus-Pandemie zuletzt dringend empfohlen, die derzeit ausgesetzte Saison zu beenden. Hintergrund ist auch die Qualifikation für den Europapokal 2020/21, die möglichst auf sportlichem Wege erfolgen solle. Das UEFA-Exekutivkomitee hatte die Zugangsvoraussetzungen für die kommende Spielzeit in der Vorwoche allerdings auch gelockert.

Sollte ein Abbruch der laufenden Saison unausweichlich sein (etwa durch eine Entscheidung der Landesregierung), sollen zunächst die Verbände die Europapokal-Teilnehmer bestimmten - nach sportlichen und fairen Kriterien. Diese müssen dann von der UEFA bestätigt werden.

Die «Sport Bild» berichtet von den zwei möglichen Varianten. Entweder nehmen die bei Abbruch jeweils am besten platzierten Mannschaften an den Europacups teil. Aus der Bundesliga wären das dann Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach in der Champions League und Bayer Leverkusen und Schalke 04 in der Europa League. Oder die für die noch laufende Saison qualifizierten Teams dürfen wieder dabei sein, das wären für die Königsklasse dann wieder der FC Bayern, Dortmund und Leipzig sowie Leverkusen und in der Europa League Wolfsburg und Gladbach.

Zwei Varianten gibt es demnach auch für den Fall, dass kein DFB-Pokalsieger als Teilnehmer an der Europa League ermittelt wird. Entweder dürfte Eintracht Frankfurt als Halbfinalist mit dem höchsten UEFA-Koeffizienten hinter den schon qualifizierten Teams aus München und Leverkusen teilnehmen oder der Bundesliga-Siebte aus Wolfsburg würde nachrücken. Eine offizielle Bestätigung für diese Varianten durch DFL, DFB oder UEFA gibt es noch nicht.

Europäische Fußball-Union

Times-Bericht, Bezahlschranke

Kommentare