Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern auf der Jagd, Dutt unter Druck

+
Die Bayern wollen in Nürnberg einen Dreier nachlegen

Düsseldorf - Spannung auf der Zielgeraden der Bundesliga: Bayern will den Anschluss halten, Schalke gehen die Torhüter aus. Auch der Abstiegskampf birgt Brisanz: die Wochenend-Vorschau.

Pokalfinale erreicht, Halbfinale in der Champions League vor Augen und in der Meisterschaft weiter auf Dortmund-Jagd: Der FC Bayern München steht vor den entscheidenden Wochen der Saison. “Das sind wahnsinnige Aufgaben. Man kann jetzt noch nicht ans Halbfinale und ans Pokalfinale denken, aber alles ist im Hinterkopf gespeichert“, sagte Bayern-Coach Jupp Heynckes vor dem 56. Bundesliga-Derby beim 1. FC Nürnberg. Die Franken hingegen müssen den Blick nach unten schärfen und schauen auf die mit Spannung erwarteten Abstiegsduelle zwischen Augsburg und Köln sowie Kaiserslautern und Hamburg.

Mit dem vierten Sieg in Serie könnte der Rekordmeister den Druck auf Titelverteidiger Borussia Dortmund erhöhen. “Es ist alles möglich, auch drei Titel“, meinte Franck Ribéry. Heynckes ließ noch offen, ob er die Mannschaft in Nürnberg verändert. Der “Club“, der noch fünf Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz hat, muss den verletzten Esswein ersetzen.

Im Kampf um die Champions-League-Plätze muss der FC Schalke die Pleite gegen Bilbao verarbeiten und beim Spiel in Hoffenheim erneut einen verletzten Torhüter ersetzen. Timo Hildebrand zog sich im Europa-League-Spiel gegen die Spanier am Donnerstagabend eine Kapsel- und Sehnenverletzung am Ellenbogen zu. Für Hildebrand steht Mathias Schober am Sonntag zwischen den Pfosten.

Im Zweikampf um Platz drei könnte Borussia Mönchengladbach profitieren. Der Tabellenvierte kann mit einem Erfolg bei den zu Hause noch unbesiegten Hannoveranern im besten Fall wieder an Schalke vorbeiziehen. Den Niedersachsen steckt die schwere Auswärtspartie bei Atlético Madrid (1:2) noch in den Beinen. “Da werden wir wieder alles raushauen und versuchen, die drei Punkte zu Hause zu behalten“, versprach Hannovers Profi Jan Schlaudraff.

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Klicken Sie sich hier durch die Top Ten der vom Kicker im Juli 2011 organisierten Wahl zu "Fußballer des Jahres", "Fußballerin des Jahres" und "Trainer des Jahres". Angegeben sind jeweils die Vereine in der Rückrunde 2010/2011. © Getty
FUSSBALLER DES JAHRES - DIE TOP TEN: 10. Arjen Robben (Bayern München) 18 © Getty
9. Marco Reus (Bor. Mönchengladbach) 22 © Getty
8. Andre Schürrle (FSV Mainz 05) 25 © Getty
7. Raul (Schalke 04) 27 © Getty
6. Mats Hummels (Bor. Dortmund) 43 © Getty
5. Mesut Özil (Real Madrid) 86 © Getty
4. Mario Götze (Bor. Dortmund) 101 © Getty
3. Nuri Sahin (Bor. Dortmund) 142 © Getty
2. Mario Gomez (Bayern München) 190 © Getty
1. Manuel Neuer (Schalke 04, inzwischen FC Bayern) 210 © dpa
FUSSBALLERIN DES JAHRES - DIE TOP TEN: 10. Celia Okoyino da Mbabi (Neuenahr) 25 © Getty
9. Conny Pohlers (1. FFC Frankfurt) 35 © Getty
8. Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt) 43 © Getty
7. Kerstin Garefrekes (1. FFC Frankfurt) 49 © Getty
6. Simone Laudehr (FCR Duisburg) 51 © Getty
5. Alexandra Popp (FCR Duisburg) 61 © Getty
4. Kim Kulig (Hamburger SV) 87 © Getty
2. Birgit Prinz (1. FFC Frankfurt) 88 © Getty
ebenfalls 2. Inka Grings (FCR Duisburg) 88 © Getty
1. Fatmire Bajramaj (Turbine Potsdam) 223 © Getty
TRAINER DES JAHRES - DIE TOP TEN: 10. Bernd Schröder (Turbine Potsdam) 7 © Getty
9. Frank Schaefer (1. FC Köln) 9 © Getty
8. Robin Dutt (SC Freiburg, inzwischen Bayer Leverkusen) 10 © Getty
7. Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern) 11 © Getty
6. Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen, inzwischen Bayern München) 12 © Getty
5. Dieter Hecking (1. FC Nürnberg) 19 © Getty
4. Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05) 30 © Getty
3. Lucien Favre (Mönchengladbach) 38 © Getty
2. Mirko Slomka (Hannover 96) 52 © Getty
1. Jürgen Klopp (Bor. Dortmund) 743 © Getty

Nach vier Pflichtspielpleiten in Serie steht Robin Dutt bei Bayer Leverkusen mächtig unter Druck. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Club SC Freiburg muss der Coach die Wende schaffen, sonst droht sogar ein vorzeitiges Scheitern unter dem Bayer-Kreuz. “Ich habe nicht daran zu denken gewagt, dass es so schwer werden könnte“, sagte Dutt in einem Interview mit dem DFB-Online-Dienst. Sein ehemaliger Co-Trainer und heutiger Freiburger Chefcoach, Christian Streich, hat Partei für den Bayer-Trainer ergriffen. “Wie Robin angegangen wird, das macht einem Angst“, befand Streich. Die Freiburger warten seit fast genau elf Jahren auf einen Sieg in Leverkusen.

Zu direkten Duellen um den Klassenverbleib kommt es in Augsburg und Kaiserslautern. Das Schlusslicht aus der Pfalz (20 Punkte) empfängt den kriselnden Hamburger SV (27) und benötigt dringend einen Sieg, um noch einmal den Anschluss zu schaffen. “Das Spiel gegen den HSV ist ein Finale für uns, denn wir haben keine andere Wahl“, meinte der FCK-Trainer Krassimir Balakow. HSV-Coach Thorsten Fink versprach dem Tabellenletzten ein “heißes Spiel“ im Abstiegsgipfel. “Weil Kaiserslautern auch unter Druck steht, und für uns ist es genauso brenzlig“, betonte der Coach.

Gegen die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga will Hertha-Coach Otto Rehhagel seinen dritten Sieg einfahren. “Wir müssen jetzt weiter punkten und haben es in der eigenen Hand“, meinte Manager Michael Preetz vor der Partie gegen den VfL Wolfsburg.

dpa

Kommentare