Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gladbach schießt Bayer ab - Neun Tore im Rhein-Derby

+
Die Borussia jubelte sechsfach

Leverkusen - Neun Tore sahen die Fans beim Rhein-Derby zwischen Leverkusen und Mönchengladbach. Am Ende kam Bayer bei Ballacks Heimdebüt böse unter die Räder.

Böses Erwachen für Bayer Leverkusen und Michael Ballack: Nach vier Pflichtspielsiegen versetzte ausgerechnet der bisherige “Lieblingsgegner“ Borussia Mönchengladbach der Werkself den ersten heftigen Dämpfer der Fußball-Saison. Beim “Tag der offenen Tür“ setzte es einen unglaublichen 6:3 (3:1)-Erfolg der Gäste. Der 19-jährige Youngster Patrick Herrmann mit seinem ersten Bundesliga- Doppelpack (20./44.), Roel Bouwers (40.), Juan Arango (56.), Mo Idrissou (60.) und Marco Reus (69.) besorgten die erste Bundesliga- Leverkusener Niederlage mit sechs Gegentoren in der Bay-Arena. Zudem endete damit die lange Negativ-Serie der “Fohlen“ nach 26 sieglosen Spielen gegen die Bayer-Elf seit 1994.

“Es ist mir völlig unerklärlich, warum wir uns mit diesen Abwehrfehlern das Leben so schwer gemacht haben“, war Nationalspieler Simon Rolfes fassungslos, der nach seinem Knorpelschaden im Knie erst vor zehn Tagen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war und noch auf der Tribüne Platz nehmen musste. Immer wieder schlichen sich unerklärliche Fehler in die Deckung der Gastgeber ein, die den Gladbachern Tür und Tor zum unerwartet hohen Auswärtssieg öffneten. Die Bayer-Treffer durch Eren Derdyok (24.), Arturo Vidal (58./Foulelfmeter) und Stefan Kießling (70.) sorgten aus Sicht der Gastgeber nur für Resultats-Kosmetik.

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

Bayern und wer noch? Die Meistertipps der Bundesliga-Trainer

Steve McClaren (VfL Wolfsburg): “Bayern München ist mein Favorit. Die sind dieses Jahr noch stärker als in der vergangenen Saison“ © Getty
Thomas Schaaf (Werder Bremen): “Es gibt einige Mannschaften, die dafür in Frage kommen. Der eine oder andere Club will besser abschneiden, da gibt es Vereine mit großen Erwartungen. Wer am Ende vorne steht, wird Meister.“ © Getty
Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): “Deutscher Meister wird wieder Bayern München, weil keine andere Mannschaft auch nur annähernd so stark besetzt ist wie die Münchner.“ © Getty
Jupp Heynckes (Bayer 04 Leverkusen): “Bayern München - die sind wegen ihres traditionell starken Kaders immer Favorit. Aber Schalke 04 hat sehr gut eingekauft.“ © Getty
Holger Stanislawski (FC St. Pauli): “Bayern München wird ganz klar Meister.“ © Getty
Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): “Klar - Bayern München. Die Mannschaft ist am besten besetzt, individuell und mannschaftlich richtig gut. Die werden es wieder schaffen. © Getty
Armin Veh (Hamburger SV): “Wer Meister wird? Ich tippe auf FC Bayern München. Die sind gut aufgestellt.“ © Getty
Louis van Gaal (FC Bayern): “Ich glaube, dass die Mannschaft weiter ist als im Vorjahr. Sie wissen exakt, was wir wollen. Das ist verinnerlicht. Ich denke, dass wir noch einen Schritt machen können. Ich denke, dass Bayern München immer den hohen Erwartungen entsprechen muss.“ © Getty
Felix Magath (FC Schalke 04): “Favorit ist immer der FC Bayern. Denn sie haben den besten Kader.“ © Getty
Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): “Reihenfolge beliebig, Bremen, Schalke, Bayern.“ © Getty
Zvonimir Soldo (1. FC Köln): “Die Bayern - weil sie die beste Mannschaft haben.“ © Getty
Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): “Bayern München.“ © Getty
Robin Dutt (SC Freiburg): “Favorit ist wie immer der FC Bayern.“ © Getty
Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): “Bayern München.“ © Getty
Mirko Slomka (Hannover 96): “Ich tippe auf Bayern München. Wenn die Bayern an ihren Lauf der vergangenen Saison anknüpfen können, geht an ihnen kein Weg vorbei.“ © Getty
Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): “Bayern München, weil sie den besten Kader haben.“ © Getty
Christian Gross (mittlerweile Ex-Trainer des VfB Stuttgart): “FC Bayern. Sie haben keine großen Veränderungen im Kader. Und ich denke, man hat sich aneinander gewöhnt und will den positiven Weg weitergehen.“ © Getty
Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): “Bayern München wird Meister. Die Mannschaft hat die größte Qualität.“ © Getty

Patrick Herrmann, der in der Vorsaison erst einmal für die Borussen getroffen hatte, eröffnete im 57. Rhein-Derby den Trefferreigen nach 20 Minuten, doch der Kopfball-Tor von Eren Derdyok ließ die Leverkusener Anhänger schon vier Minuten später jubeln. Dennoch zog keine Ruhe in die Bayer-Aktionen ein, auch wenn Stefan Kießling mit einem Latten-Kopfball das bemühen der Leverkusener unterstrich, vom Sieger den Platz verlassen. Nach einem Fernschuss von Thorben Marx wurde Auswahl-Keeper Rene Adler jedoch von der Unsicherheit seiner Vorderleute angesteckt und musste den Ball nach vorn prallen lassen - Bouwers ließ sich die Chance nicht entgehen. Nachdem Patrick Herrmann noch vor der Pause den Ball aus 18 Metern ins Eck setzte, rieben sich die reichlich 2000 Gladbach-Fans unter den 30 210 Besuchern schon verwundert die Augen, doch ihr Team setzte auch in Halbzeit zwei weiter auf voll Angriff.

Ein Hammer-Freistoß von Juan Arango aus 29 Metern sorgte nach 56 Minuten praktisch für die Entscheidung in einer der torreichsten Partien in der Geschichte der Fußball-Bundesliga. Arturo Vidal verkürzte zwar mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter (58.) auf 2:4, doch nur zwei Minuten später beteiligte sich auch Neuzugang Idrissou mit einem verwandelten Abpraller am Gladbacher Treffereigen. Jung-Nationalspieler Marco Reus krönte den Borussen- Sturmlauf mit dem 6:2 (69.), so dass Trainer Jupp Heynckes auf der Bayer-Bank nur entsetzt den Kopf schütteln konnte. Bisher hatte er noch keines seiner sechs Spiele auf der Bayer-Bank gegen sein einstiges Team verloren. Das 3:6 durch Kießling (70.) konnte seine Stimmung kaum heben.

Deprimierend verlief die Partei aber auch für Nationalmannschaft- Kapitän Michael Ballack, der keinerlei Akzente setzen konnte, den Elfmeter nicht schießen durfte und dann von Heynckes nach 63 Minuten ausgewechselt wurde. Auch Abwehrchef Sami Hyypiä, der gerade seinen Vertrag bis 2012 verlängert hatte, konnte diesmal der Bayer-Deckung keine Sicherheit verleihen.

dpa

Kommentare