Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heimkehr des einstigen Helden Henry

Als Held war Thierry Henry vor knapp drei Jahren vom FC Arsenal weggegangen
+
Als Held war Thierry Henry vor knapp drei Jahren zum FC Barcelona gegangen

London/Madrid - Als Held war Thierry Henry vor knapp drei Jahren vom FC Arsenal weggegangen, als Reservist kehrt der Franzose nun mit dem FC Barcelona an die alte Wirkungsstätte zurück.

Der einstige Weltklasse-Fußballer weiß nicht einmal, ob er im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch bei seinem Ex- Verein zum Einsatz kommen wird. “Ich bin sehr bewegt, aber nicht nervös“, sagte Henry vor der Wiederbegegnung mit den Arsenal-Fans, die ihn zum besten Spieler der Vereinsgeschichte gekürt hatten.

Porträt: FC Barcelona - Mès que un Club

Bilder

Ein Wiedersehen wird es auch für den Arsenal-Kapitän Francesc Fàbregas geben. Der Katalane hatte mit den Barça-Profis Lionel Messi und Gerard Piqué in einer Jugendelf gespielt. In Barcelona wird seit Monaten darüber spekuliert, ob der “verlorene Sohn“ in der kommenden Saison zu seinem Heimatclub zurückkehrt. Dem Arsenal-Regisseur wird es jetzt aber vor allem darum gehen, Revanche für die 1:2-Niederlage der Engländer im Champions-League-Finale 2006 gegen Barça zu nehmen. Beim Dienstagstraining musste er allerdings leicht angeschlagen pausieren.

Mit Arsenal und Barcelona treffen im Viertelfinale zwei Teams aufeinander, die in der Fußballwelt wegen ihres attraktiven und offensiven Stils geschätzt werden. Arsenal-Trainer Arsène Wenger ist ein Bewunderer des Kombinationsspiels der Katalanen. “Das ist Kunst in Reinform“, schwärmte er. Der Coach arbeitet bei Arsenal seit 14 Jahren daran, ein Team aufzubauen, das einen schönen Fußball spielt und obendrein Titel gewinnt. Seinem Gegenüber Josep Guardiola gelang dies beim FC Barcelona innerhalb von ein paar Monaten.

Allerdings verehrt Wenger die Blau-Roten nicht nur, er muss sie auch fürchten. Er konnte gegen Barça noch nie gewinnen; mit AS Monaco und Arsenal kassierte er in fünf Spielen vier Niederlagen und erreichte nur ein Remis. Die Chancen für eine ersten Sieg stehen nicht sonderlich gut. Beim 1:1 am Wochenende bei Birmingham City verlor Arsenal im Kampf um die englische Meisterschaft an Boden. Der Regisseur Cesc ist angeschlagen, Robin van Persie, Aaron Ramsey und William Gallas fallen aus.

Allerdings hatte auch Barça bei seinem mühevollen 1:0-Sieg bei RCD Mallorca keine Bestform bewiesen. Gegen Arsenal fehlt der Angreifer Andrés Iniesta. Für ihn könnte Henry ins Team rücken, sofern Guardiola nicht dem jungen Pedro den Vorzug gibt.

Im zweiten Mittwochspiel steht Inter Mailand nach der 1:2- Niederlage in der italienischen Serie A gegen Luca Tonis AS Rom gegen CSKA Moskau unter Erfolgszwang. Der Einzug ins Halbfinale ist für die letzte noch im Cup verbliebene italienische Mannschaft Pflicht. Nach den Selbstmordanschlägen in der Moskauer U-Bahn spiel CSKA mit Trauerflor. “Wir werden unser Möglichstes tun, um unser Land würdig zu vertreten“, sagte Moskaus Trainer Leonid Slutskij.

dpa

Kommentare