Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Eineinhalb Jahre waren nicht einfach"

Ballack: Kritik an Heynckes und Dutt

+
Michael Ballack hat inzwischen seine Karriere beendet

Köln - Michael Ballack hat auch ein halbes Jahr nach seinem Karriereende seine letzten Trainer beim Bundesligisten Bayer Leverkusen kritisiert.

„Das Verhältnis zu Jupp Heynckes war vom ersten Tag an distanziert. Mir kam es vor, als habe ihm irgendjemand zu spät Bescheid gesagt, dass Michael Ballack nach Leverkusen wechselt“, sagte der 36-Jährige im Interview mit dem Fachmagazin 11Freunde.

Ballack hatte zunächst von 1999 bis 2002 für die Werkself gespielt und war im Sommer 2010 noch einmal für zwei Spielzeiten nach Leverkusen zurückgekehrt. „Die eineinhalb Jahre waren nicht einfach. Ich kam voll motiviert dorthin zurück“, sagte Ballack. Dass der Wechsel zum derzeitigen Bundesligazweiten sogar ein Fehler war, wollte Ballack nur indirekt zugeben. Hinterher sei man immer schlauer, meinte er, aber auch wegen der Freundschaft zu Sportchef Rudi Völler und der Vertrautheit mit dem Umfeld habe sich Ballack für die Rückkehr entschieden.

Gleichzeitig äußerte Ballack erneut seinen Unmut über die Zusammenarbeit mit Heynckes-Nachfolger Robin Dutt. „Er hatte offenbar von vornherein andere Vorstellungen, als mit mir zu arbeiten. Zumindest hat er das in Interviews zum Ausdruck gebracht“, erläuterte der einstige Mittelfeldstar von Bayern München und dem FC Chelsea. In dieser Zeit habe er mit großen Trainern zusammengearbeitet. „Sie gaben mir das Gefühl, dass sie voll auf mich bauen“, sagte Ballack. Auch deshalb sei er verwundert gewesen, dass dies in Leverkusen nicht der Fall gewesen sei.

sid

Die 20 besten deutschen Fußballer seit der Wiedervereinigung

Die 20 besten deutschen Fußballer seit der Wiedervereinigung

Wer war seit der Wiedervereinigung der beste Spieler, der den gesamtdeutschen Bundesadler auf der Brust trug? Die "Sport Bild" hatte anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung ihre Leser online dazu aufgerufen, die besten Nationalspieler Deutschlands seit 1990 zu wählen. Über 100.000 Leser haben sich beteiligt. Hier sehen Sie die Top 20. © Getty
Platz 20: Mario Basler © Getty
Platz 19: Andreas Köpke © Getty
Platz 18: Andreas Möller © Getty
Platz 17: Lukas Podolski © Getty
Platz 16: Guido Buchwald © Getty
Platz 15: Stefan Effenberg © Getty
Platz 14: Mehmet Scholl © Getty
Platz 13: Thomas Häßler © Getty
Platz 12: Bernd Schneider © Getty
Platz 11: Jürgen Kohler © Getty
Platz 10: Andreas Brehme © Getty
Platz 9: Jürgen Klinsmann © Getty
Platz 8: Philipp Lahm © Getty
Platz 7: Miroslav Klose © Getty
Platz 6: Matthias Sammer © Getty
Platz 5: Michael Ballack © Getty
Platz 4: Bastian Schweinsteiger © Getty
Platz 3: Rudi Völler © Getty
Platz 2: Lothar Matthäus © Getty
Platz 1: Oliver Kahn © Getty

Kommentare