"Es wird ermittelt"

Weinzierl: Anzeige und Probleme mit Spielerfrau

Augsburg - Trainer Markus Weinzierl (40) vom FC Augsburg ist von einem seiner früheren Spieler wegen Körperverletzung angezeigt worden. Das ist aber nicht der einzige Ärger für den Coach.

Hauptkommissarin Andrea Kerler-Simeth vom Polizeipräsidium Niederbayern bestätigte dem SID am Mittwoch entsprechende Informationen der "Bild-Zeitung". "Es liegt eine Anzeige vor und es wird ermittelt. Es geht um einfache Körperverletzung, also nichts Gravierendes, während eines Streits auf einem Volksfest in Straubing", sagte Kerler-Simeth.

Auch Weinzierl, der mit einem Spieler aus seiner Zeit bei Jahn Regensburg in Streit geraten war, hat einen Anwalt eingeschaltet. Er habe seinen früheren Schützling "auf ein Interview angesprochen", das dieser über ihn gegeben habe, sagte er der "Bild-Zeitung". "Wir sind darüber kurz verbal aneinandergeraten. Ich sagte zu ihm: 'Schleich dich, hau ab!' Mehr war da nicht."

Spielerfrau giftet gegen Weinzierl

Stunk hat Weinzierl aber auch in der eigenen Mannschaft. Ivonne Mölders, Spielerfrau von Stürmer Sascha, ist sauer über das Europa-Aus ihres Mannes und giftet gegen den Jung-Coach.

Sie postete einen Artikel der Augsburger Allgemeinen und schrieb dazu: "Schon traurig einen Vollblutfussballer der sich seit Jahren den Arsch aufreißt für seinen Traum, ganz am Boden zu sehen!"

Schon traurig einen Vollblutfussballer der sich seit Jahren den Arsch aufreißt für seinen Traum, ganz am Boden zu sehen !3⃣3⃣󾭞

Posted by Ivonne Mölders on Montag, 7. September 2015

Ausgerechnet Mölders, der Augsburg mit seinen Toren beim 3:1-Sieg über Gladbach in die Europa League geschossen hat! Da ist der Ärger nur allzu verständlich. Weinzierls Kommentar zur "Bild-Zeitung": "Wir haben uns diese Entscheidung nicht einfach gemacht. Es gibt nun einmal nur 19 Plätze, das steht so im Reglement. Da gibt es Härtefälle."

SID/ms

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser