Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leipziger selbstsicher

Angelino: «Wir können die Bayern vor Probleme stellen»

Angelino
+
RB-Außenverteidiger Angelino traf in dieser Saison in 12 Bundesliga-Partien bislang vier Mal - zwei weitere Tore legte er auf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Außenverteidiger Angelino möchte mit RB Leipzig nach einer bisher fast perfekt verlaufenen Saison möglichst bald den Angriff auf Titelverteidiger FC Bayern München starten.

Er sei überzeugt, «dass wir die Bayern inzwischen wirklich vor Probleme stellen können. Ich hatte schon früh im Spiel das Gefühl, 'hier geht heute was'. Als Spieler merkt man das schnell. Wir waren sehr passsicher, gut in den Zweikämpfen, die Bayern mussten auch mal hinterherlaufen», sagte Angelino im Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» in Bezug auf das 3:3 im direkten Vergleich.

«Wir sind selbstbewusst genug, um auch an Orten wie München unser Ding durchzuziehen. Mit jedem erfolgreichen Spiel wächst das Selbstvertrauen, und Rückschläge werfen uns nicht mehr so einfach um», fügte der 23 Jahre alte Spanier hinzu.

Den größten Unterschied zwischen Bayern und Leipzig sieht er im Kader. «Schauen Sie, wer den Bayern im Spiel gegen uns alles gefehlt hat. Kimmich, ein ganz wichtiger Mann. Oder Davies mit seinem Tempo. Tolisso war auch nicht dabei, Gnabry kam erst später rein. Dafür haben dann andere Weltklasseleute gespielt. Solch eine Qualität und Tiefe haben nur ganz wenige Mannschaften auf der Welt», erläuterte er.

© dpa-infocom, dpa:201221-99-778314/3

Kommentare