Interview mit Trainer Zerwesz

Waldkraiburger "Löwen" treten gegen Vizemeister an

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Waldkraiburg - Zum Auftakt in die Zwischenrunde der Eishockey-Bayernliga,in der die besten zehn Teams der Vorrunde um die begehrten acht Playoff-Plätzekämpfen, bekommt es der EHC Waldkraiburg mit dem Höchstadter EC zu tun.

Der amtierende Vizemeister gastiert am Freitag um 19:45 Uhr in der Industriestadt und hat neben Selbstvertrauen auch einen Top-Spieler im Gepäck.

Mit Daniel Jun gastiert am Freitag der aktuelle Top-Scorer und „Spieler der Saison“ des Vorjahres in Waldkraiburg und der 38-Jährige ist in diesem Jahr auch auf dem Weg, seinen Titel erstmals zu verteidigen. In 25 Partien erzielte der Deutsch-Tscheche, der vor der Saison nur noch Spieler sein wollte, Mitte November aber wieder zum Spielertrainer „befördert“, 16 Tore,außerdem bereitete Jun 44 Treffer vor. Ein Ausnahmespieler im Team der Alligatoren, der trotz seines Alters noch so ziemlich jedem in der Liga zeigen kann, wie der berühmte Hase läuft.

Der HEC ist- wie im Vorjahr- auch in dieser Spielzeit besonders in der Defensive vom Verletzungspech verfolgt, doch kommt man damit- wie im Vorjahr- einigermaßen zurecht. In den letzten neun Spielen sammelten die „Alligators“ stolze sechs Siege und das, obwohl sie nie mehr als vier gelernte Verteidiger dabei hatten. Mit gerade mal einem gelernten Defensivspieler gewann der HEC beispielsweise in Buchloe (5:4 nach Verlängerung), mit zweien siegte man in Moosburg (7:5), nach Verlängerung gegen die Waldkraiburger „Löwen“ (4:3) und unterlag nur knapp in Dorfen (4:5). Lediglich einmal kam Höchstadt unter die Räder: Beim 3:12 in Miesbach, wo man kurioserweise in der „komfortablen“ Situation war, auf vier Verteidiger zurückgreifen zu können. 

Wegen personeller Probleme beim Gegner sollte man sich also, besonders wenn man gegen Höchstadt spielt, nie in Sicherheit wiegen. „Höchstadt hat eine  absolute Spitzenmannschaft, ist Vizemeister und hat uns in diesem Jahr zweimal geschlagen. Der HEC ist ein richtig schwerer Brocken gleich zum Auftakt in die Zwischenrunde, aber wir wollen alles tun, um gut zu starten. Mit der richtigen Unterstützung hoffe ich, dass wir es schaffen können“ erklärte EHC-Coach Rainer Zerwesz vor der Partie, bei der er bis auf Christof Hradek auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. Dies wird gegen Höchstadt aber auch nötig sein, denn mit dem Vizemeister kommt nicht gerade ein Punktelieferant zum EHC.  

Die Vorrunde beendeten die Panzerechsen auf dem siebten Tabellenplatz, mit 43 Punkten von 15 Siegen und elf Niederlagen. Mit Abstand bester Angreifer ist Spielertrainer Daniel Jun mit 16 Toren und 44 Vorlagen in 25 Spielen. Rang zwei der internen Scorerwertung geht an Marco Pronath mit 35 Punkten (14 Tore) in 23 Spielen, allerdings hat der 22-Jährige seinen Vertragvor wenigen Wochen aufgelöst und die „Alligators“ verlassen. Tomas Urban ist der Kontingentspieler Höchstadts, wird als gelernter Stürmer aber aufgrund der Personalnot vermehrt in der Defensive eingesetzt. 

Seinen Torhunger stillt der Tscheche aber dennoch regelmäßig, mit 16 Treffern und 14 Assists in 23 Partien ist er gemeinsam mit seinem Spielertrainer bester Torjäger. Seit dem 1.12.steht zudem wieder Philipp Schnierstein zwischen den Pfosten der „Alligators“und dass dieser Torhüter sich auf sein Handwerk versteht, war in den letzten Jahren bereits zu sehen, in denen er immer zu den stärksten Keepern der Liga zählte. Besonders in Überzahl macht dem HEC in dieser Liga fast keiner etwas vor. Mit 28,38% Effizienz ist Höchstadt das zweitbeste Powerplay-Team, schoss 42 Tore mit mindestens einem Mann mehr auf dem Eis, mit 29 Toren und einem Wert von 22,83% besteht beim EHC Waldkraiburg diesbezüglich noch etwas Nachholbedarf- wenn man sich in Überzahl in dieser Saison schon beachtlich gesteigert hat.

Zum Auftakt am Freitag hoffen die Löwen auf die richtige und nötige Unterstützung der Fans auf den Rängen. Die Löwenhöhle soll wieder beben,damit der erfolgreiche Start in die entscheidende Saisonphase auch gelingt, ehe am Sonntag um 18:00 Uhr in Höchstadt das Rückspiel ansteht!

Nach Abschluss der Vorrunde steht der Trainer des EHC Waldkraiburg Rede und Antwort. Es ist viel passiert bei den Löwen seit dem Saisonstart im Oktober und vieles fiel dem dreimaligen Deutschen Meister mit der Düsseldorfer EG in seinem zweiten Jahr als Coach auch nicht leicht. Jetzt steht aber die Vorfreude auf die kommenden Wochen im Vordergrund.

Rainer Zerwesz, die Löwen haben die Vorrunde der Eishockey-Bayernliga auf Rang drei beendet, wie fällt Ihr persönliches Fazit nach diesen 26 Spieltagen mit vielen Auf's und Ab's aus?

Durch die vielen Verletzten war der Saisonstart sehr schwierig, aber wir konnten uns in der Tabelle wieder hocharbeiten und oben etablieren. Und im Moment muss man sagen, dass es wirklich wieder sehr, sehr gut läuft.

Gab es für Sie als Trainer auch schwierige Momente?

Als wir fünf Spiele in Folge verloren haben. Wir waren 12.und man wusste nicht, wie es weitergeht. Man wusste nicht, wann die Verletzten zurückkommen, wie sie zurückkommen- das war schon eine harte Zeit. 

Zweifelt man da auch an sich selbst oder war Ihnen immer klar, dass es nur an der personellen Situation liegt?

An sich selbst zweifeln will ich nicht sagen. Aber klar, man macht sich Gedanken, ob man alles richtig gemacht hat. Man hinterfragt vieles, gerade bei diesem Tabellenplatz auf den wir damals gerutscht sind. Aber wir haben es ja dann doch wieder gut hingekriegt.

Wie stolz macht es Sie als Trainer, dass diese Wende geschafft wurde?

Das macht mich schon sehr stolz und freut mich auch besonders für die jungen Spieler. Davon haben wir ja einige und sie mussten da zwangsläufig Verantwortung übernehmen. Aber sie haben in dieser schweren Situation eine tolle Leistung gebracht und damit auch einen großen Sprung in ihrer persönlichen Entwicklung gemacht. Es war eine sehr lehrreiche Zeit für Sie und ich glaube,dass sie da auch eine neue Stärke draus gewonnen haben, was uns in der restlichen Saison vielleicht auch noch weiter helfen kann.

Der EV Lindau konnte den Titel als Vorrundenmeister verteidigen, waren Sie davon überrascht?

Nein, nicht wirklich. Sie wurden letzte Saison Meister und hatten da schon eine sehr starke Mannschaft. Die Leistungsträger haben sie halten können und sich noch weiter verstärkt. Sie haben mit die erfahrenste Truppe in der Runde, von daher war ich nicht wirklich überrascht, dass sie wieder so weit vorne zu finden sind- auch wenn man zugeben muss, dass es schon sehr eng in der Tabelle ist.

Was waren dann Ihre Überraschungen der Vorrunde? Vielleicht, dass derESC Dorfen mit Rang 2 so weit vorne zu finden war?

So überraschend war das für mich nicht. Sie hatten immerschon ein solides Team und das haben sie nochmals mit Spielern aus der Oberligaverstärkt. Sie machen zwar gern auf Understatement, aber sie haben eineTop-Mannschaft: Starke Verteidiger, einen starken Torwart und gefährlicheStürmer. Ich hab sie schon da vorne erwartet.

Lukas Wagner wurde beim EHC Waldkraiburg mit 44 Punkten in 26 SpielernTopscorer. Wer hat Sie in Ihrer Truppe überrascht bisher?

Eigentlich alle unseren jungen Spieler. Nico Vogl, FabianKanzelsberger, Christof Hradek, Philipp Seifert. Sie haben wirklich einengroßen Schritt nach vorne gemacht, auf den sie aufbauen können.

Nun kommt die Zwischenrunde mit Dorfen, Höchstadt, Miesbach und Buchloe– es gibt leichtere Aufgaben könnte man meinen…

Das werden jetzt ganz heiße Wochen, die mit der Zwischenrunde beginnen. Es ist sicherlich eine sehr, sehr starke Gruppe und von den Namen auch stärker als die andere, glaube ich. Aber es geht um Platzierungen- man muss unter die ersten Vier kommen und ich denke schon, dass wir das schaffen werden. Außerdem halte ich es für nicht schlecht, dass man gleich gegen unangenehme Mannschaften antritt; wenn man auch sagen muss, dass es keine leichten Gegner in dieser Liga gibt.

Mit Höchstadt erwarten Sie am Freitag gleich den Vizemeister in Waldkraiburg, angeführt von Spielertrainer Daniel Jun, der im Augenblick Top-Scorer der Liga ist. Wie gehen die Löwen in diese Partie?

In erster Linie freuen wir uns auf die Zwischenrunde und darauf, dass es wieder um etwas geht. Aber wir haben schon auch einen gutenLauf und sind bis auf den noch verletzten Christof Hradek komplett. Es ist ein Heimspiel, wir wollen gut in die Runde starten und darum natürlich gewinnen, auch wenn wir wissen, dass da ein ganz starker Gegner kommt mit einem der besten Spieler der Liga, wenn nicht sogar dem besten.

Am Wochenende drauf geht es dann gegen die ausgeruhten Dorfener, die am ersten Wochenende spielfrei haben. Erst der Vizemeister, dann das Derby- da besteht schon die Gefahr eines Fehlstarts?

Die Gefahr ist für jede Mannschaft da, das hat die Vorrunde gezeigt. Es ist sehr eng und wir haben gesehen, dass jeder jeden schlagen kann.Unter den ersten zehn Teams sowieso. Und wir haben auch gesehen, dass der 14. den Ersten schlagen kann; das hat es auch schon gegeben. Die Tagesform wird hier oft entscheidend sein.

Welche Erwartungen haben Sie an die Fans in den jetzt bevorstehenden „heißen Wochen“?

Natürlich wünsche ich mir wie bisher wieder ihre volle Unterstützung. Das brauchen wir und das ist wichtig. Es ist eine Bestätigung für die Spieler, wenn viele Fans im Stadion sind und sie anfeuern. Das motiviert enorm und da macht es jedem Spieler gleich noch mehr Spaß, sich für den EHC Waldkraiburg zu zerreißen!


Pressemitteilung EHC Waldkraiburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Eishockey

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser