Niederlage in Rosenheim

Starbulls verschenken Sieg gegen die Selber Wölfe

+

Rosenheim - Die Starbulls verspielen eine 3:0 Führung und verlieren in Overtime gegen die Selber Wölfe mit 3:4.

>>> Der Live Ticker zum nachlesen

Das Fazit zum Spiel aus dem Live Ticker

Im ersten Drittel zeigten sich die Starbulls Rosenheim unbeeindruckt von den letzten zwei weniger erfolgreichen Auswärtspartien und kamen in der Anfangsphase mehrmals mit schön heraus gespielten Kombinationen vor das Selber Tor. In der 7. und 8. Minute war dann Vitezsalv Bilek mit einem Doppelschlag erfolgreich. Erst ließ er mit einem Solo die Hintermannschaft der Gäste alt aussehen, beim zweiten Treffer fuhr er um das Selber Tor, brachte sich in Position und fand die Lücke rechts oben und schlenzte die Scheibe zum 2:0 in die Maschen. Von den Wölfen war bis dahin und auch bis zum Ende des ersten Drittels nicht viel zu sehen.

Mit Beginn des zweiten Drittels kamen auch die Gäste besser in das Spiel., Anfangs ohne jedoch Lukas Steinhauer im Tor der Rosenheimer in Gefahr zu bringen . Mitte des zweiten Drittels bediente Chase Witala den rechts mitfahrenden Max Vollmayer und der konnte das 3:0 für die Heimmannschaft erzielen. Doch nun war Selb am Drücker und Lukas Steinhauer rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Nur 4 Minuten nach dem dritten Treffer war Dominik Müller mit einem verdeckten Schlenzer von der blauen Linie erfolgreich. In der 38. Minute konnte gar Jared Mudryk den zweiten Treffer für Selb machen, vorausgegangen war ein unglücklicher Wechsel der Rosenheimer und so konnte Mudryk alleine auf Steinhauer zufahren und einschieben. Kurz vor Ende des Mittelabschnittes mussten die Starbulls in Unterzahl eine Drangphase überstehen und mit Glück und Lukas Steinhauer konnte man das 3:2 in die Pause retten.

Im letzten Drittel nahmen die Wölfe gleich wieder Fahrt auf und erzielten in der 46. Minute den Ausgleich durch Florian Ondruschka. Danach taten sich die Starbulls schwer wieder in das Spiel zu finden, Einzig Vitezslav Bilek sorgte noch für ein wenig Gefahr vor dem Gäste Tor. Die Gäste waren lange Zeit den vierten Treffer näher als die Starbulls, doch sie vergaben ihre Möglichkeiten zum Teil leichtfertig. 2 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte Michael Fröhlich die Möglichkeit zum Sieg, Neumann mit einem Schlagschuß von der blauen Linie,der Puck wird abgefälscht und Fröhlich hat rechts vor dem Tor die Riesenchance, das Eck ist frei, doch Deske mit einem Megareflex verhinderte den Siegtreffer in der regulären Spielzeit.

In der Overtime dauerte es ganze 20 Sekunden , ehe Jared Mudryk etwas glücklich traf, in dem sein Schuß von einem Rosenheimer Schlittschuh abgefälscht wurde und so den Weg in das Tor von Lukas Steinhauer fand .

Fazit zum zweiten Drittel aus dem Live Ticker

Die Rosenheimer gehen mit einer 3:2 Führung in die zweite Pause. Die Gäste kamen zu Beginn des Abschnittes besser ins Spiel, zunächst aber ohne sich Möglichkeiten erspielen zu können. Vollmayer brachte die Starbulls in der 29 Minute mit 3:0 in Führung. Im Anschluss konnten sich dann auch die Gäste oftmals gefährlich vor das Rosenheimer Tor kombinieren. Müller erzielte in der 33 Minute das 1:3 für die Gäste. Die blieben am Drücker und konnten in der 38 Minute dan Anschlusstreffer durch Mudryk erzielen. In den letzten zwei Minuten brannte es dann in der Starbulls Defensive lichterloh. Echtler musste auf der Strafbank platz nehmen. Aber Steinhauer konnte schlimmeres verhindern

Fazit zum ersten Drittel aus dem Live Ticker

Mit einer 2:0 Führung gehen die Starbulls in die erste Pause. Die Rosenheimer kamen gut ins Spiel, übernahmen von Beginn an die Initiative und erspielten sich auch die besseren Möglichkeiten. Vitezlav Bilek war es mit einem Doppelschlag in der 7.Minute, der beide Treffer erzielen konnte. Im Anschluss kamen die Gäste dann etwas besser ins Spiel. Sie konnten aber Lukas Steinhauer nicht wirklich in Bedrängnis bringen. So spiegelt das Ergebnis zur Pause auch den Spielverlauf wieder.

Vorbericht

Lediglich nur noch einer hätte es sein können, wenn die Oberfranken am vergangenen Sonntag ihre starke Leistung und deutliche Überlegenheit beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenvierten EV Landshut auch auf die Anzeigetafel gebracht hätten. Am Ende stand aber eine unnötige 2:4-Niederlage zu Buche – und die an der Isar leichtfertig liegen gelassenen Punkte wollen sich die Wölfe nun in Rosenheim zurückholen, um die Tabellenführung selbst noch einmal ins Visier zu nehmen.

Dass sie an der Mangfall am 5. Januar vor fast 1.000 eigenen Fans unter den über 4.000 Zuschauern im emilo-Stadion deutlich mit 1:6 "baden" gingen, sorgt für ganz besondere Revanchegelüste bei der selbstbewusst anreisenden Mannschaft von Trainer Henry Thom. Der sagt: "Wir haben die nötige Qualität und auch die Erfahrung, um in Rosenheim etwas mitnehmen zu können."

Mit Jared Mudryk, Kyle Piwowarczyk, Landon Gare, Herbert Geisberger und Ian McDonald sind gleich fünf Selber unter den Top 15 der Liga-Topscorer platziert. Und relativiert um die tatsächlichen Spieleinsätze stünden die genannten Selber Offensivstars sogar noch besser da. Der nachverpflichtete McDonald etwa erzielte seine inzwischen 49 Scorerpunkte in nur 27 Partien! Das Verletzungspech fokussiert sich bei den Oberfranken derzeit auf die Torhüter. Manuel Kümpel zog sich beim Spiel in Landshut eine Knieverletzung zu; seine Ausfalldauer konnte noch nicht seriös prognostiziert werden. Der 18-jährige Timon Bätge, der zuvor noch kein Oberliga-Spiel bestritten hatte, ersetzte ihn. Nun hofft man in Selb für die Spiele dieses Wochenendes auf die Rückkehr des ebenfalls am Knie verletzten und seit Wochen fehlenden Stammtorhüters Niklas Deske oder des zuletzt auch nicht spielfähigen Förderlizenz-Keepers Konstantin Kessler von den Lausitzer Füchsen.

Negative Bilanz gegen Selb

Die bisherige Saisonbilanz der Starbulls gegen die Selber Wölf ist negativ. Das erste Aufeinandertreffen in Selb Anfang Dezember entschieden die Oberfranken mit 8:4 für sich, am Auftaktwochenende der Meisterrunde behielten sie dann nach einem langen Penaltyschießen ganz knapp mit 4:3 die Oberhand. „Beide Spiele liefen wahrlich nicht so, dass wir sie hätten verlieren müssen“, erinnert sich Manuel Kofler, „andererseits war die Angelegenheit bei unserem 6:1-Heimsieg Anfang des Jahres bei weitem nicht so klar, wie es das bloße Ergebnis vermuten lässt“. 

Fest steht aber: Wenn die Starbulls eine ähnlich couragierte Leistung vor ähnlich begeisternder wie begeisterter Kulisse wie damals oder wie im jüngsten Heimspiel gegen Landshut am vergangenen Freitag auf das Eis zaubern, wird es auch eine noch so motivierte und mit noch so vielen Top-Scorern besetzte Mannschaft schwer haben, Punkte aus Rosenheim zu entführen.

rosenheim24.de berichtet von der Partie wie gewohnt ab 17 Uhr per Live Ticker!

Pressemeldung Starbulls Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT