Landshut gewinnt Derby mit 6:3

Starbulls kassieren zwei Tore innerhalb von 60 Sekunden

+

Landshut/Rosenheim - Am Freitagabend kommt es zum insgesamt fünften Mal in dieser Saison zum niederbayerisch-oberbayerischen Duell zwischen dem EV Landshut und den Starbulls Rosenheim. Austragungsort dieses Mal ist die Städtische Eissporthalle Landshut. 

Drittelfazits aus dem Live-Ticker

1. Drittel

Das erste Drittel des fünften Derbys dieser Saison war vor allem auf Seiten der Hausherren sehr durch den Kampf geprägt. Die Starbulls mussten einige sehr harte Checks einstecken, doch konnten sich trotzdem zu Beginn des Spiels eine leichte Überlegenheit erarbeiten. Doch diese Überlegenheit konnten sie nicht nutzen, was die Landshuter in der neunten Minute auch direkt bestraften. Nach einem schnellen Gegenzug über Stefan Reiter ist es Viktor Lennartsson, der den Abpraller zur 1:0 Führung verwerten kann. 

Die Führung hielt allerdings nur drei Minuten, da sich die Starbulls unbeeindruckt von dem frühen Rückstand zeigten und Michael Baindl mit etwas Glück Engelbrecht im Landshuter Gehäuse überlupfen konnte. Im Anschluss konnte Landshut noch zwei Mal gefährlich vor Steinhauer abschließen, der aber jeweils glänzend parierte. Wenige Sekunden vor Schluss des ersten Spielabschnittes konnte dann Michael Baindl einen Schuss von Peter Abstreiter in letzter Sekunde abblocken. Im mittleren Abschnitt gilt es für die Starbulls jetzt, auf die Führung zu gehen und die teilweise etwas wackelig agierende Defensive etwas zu stabilisieren.

2. Drittel

Im zweiten Drittel war das Spiel zunehmend ausgeglichen, wobei die Gastgeber mit minimalen Vorteilen aus der ersten Pause zurück auf das Eis kamen. Immer wieder konnten die Landshuter mit schnellen Gegenzügen Akzente nach vorne setzen und Steinhauer regelmäßig zu Paraden zwingen. Bei den Starbulls ging es nach vorne hauptsächlich über den neuen kanadischen Stürmer Witala, der im zweiten Drittel einige teils sehr gute Torchancen verzeichnen konnte. Auch am Puck konnte er oft seine Klasse aufblitzen lassen und gleich mehrere Gegner aussteigen lassen. 

Während die Rosenheimer bisher drei Powerplaysituationen ungenutzt ließen, hatten die Landshuter in der 30. Minute die Chance auf die Führung in ihrem ersten Überzahlspiel der Partie. Doch nur neun Sekunden nach Aussprache der Strafe gegen Michael Fröhlich kann Fabian Zick nach einem bärenstarken Alleingang das Shorthanded-Goal erzielen. Die beste Überzahlmannschaft der Liga wurde daher direkt eiskalt erwischt, doch konnte nur drei Minuten später den Spielstand wieder ausgleichen, diesmal allerdings bei gewohnter Mannschaftsstärke auf dem Eis. Stefan Reiter liefert wieder eine gute Partie für die Gastgeber ab und erzielt den 2:2 Ausgleich diesmal selbst, nachdem er die zwischenzeitliche 1:0 Führung im ersten Drittel bereits vorbereitet hatte. 

Im Anschluss konnten die Starbulls das Spiel wieder unter Kontrolle bringen und wenige Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene hatte Michael Fröhlich die erneute Führung auf dem Schlägerblatt, doch der Pfosten rettete diesmal für die Rot-Weißen.

2. Drittel

Unterm Strich war es dann ein oder zwei Tore zu hoch, doch die Starbulls verlieren auch bei ihrem dritten Gastspiel in Landshut. Die Niederlage müssen sich die Jungs von Manuel Kofler letztendlich allerdings durchaus selbst zuschreiben, da sie das Spiel zwischen der 52. und 54. Minute quasi ohne Gegenwehr herschenkten und sich so nicht für eine bis dahin richtig starke Mannschaftsleistung belohnen. In den beiden Minuten konnte die Rosenheimer Verteidigung keine Zweikämpfe gewinnen oder Pässe unterbinden. Dazu kommt die gnadenlose Chancenverwertung der Gastgeber, welche zum Schluss der Partie das deutlich bessere Team waren. Die Starbulls wirkten in den letzten zehn Minuten müde und unkonzentriert, das Tor von Schadewaldt zwei Minuten vor Schluss zum 6:3 Endstand war dann nur noch Formsache.

Dennoch gibt es durchaus positive Nachrichten vom heutigen Abend: Die Starbulls bleiben wie es aktuell scheint trotzdem Tabellenführer, da auch die Selber Wölfe eine bittere Niederlage einstecken müssen. Dazu gleich noch mehr in den vorläufigen Endergebnissen aus den anderen Partien.

Unschöne Szenen spielen sich aktuell noch zwischen den beiden Fanblocks ab, wo sich Landshuter und Rosenheimer Anhänger nun körperlich auseinandersetzen und die Polizei eingreifen muss. Bei aller Rivalität und Enttäuschung über die erneute Derbyniederlage muss so ein Verhalten sogenannter "Fans" natürlich nicht sein.

Abschließend haben wir noch die vorläufigen Endergebnisse für euch: EC Peiting 4:1 Selber Wölfe (3. Drittel) Blue Devils Weiden 2:4 Eisbären Regensburg (3. Drittel) Sonthofen Bulls 2:2 Deggendorfer SC (3. Drittel)

Wir verabschieden uns damit aus dem Eisstadion am Gutenbergweg und wünschen allen Fans eine gute Heimreise! Zudem hoffen wir, dass es außerhalb des Stadions nicht nochmals zu Auseinandersetzungen kommt und der restliche Abend friedlich verläuft!

Am Sonntag melden sich dann die Kollegen vom Heimticker-Team wieder für euch vom Heimspiel gegen den EC Peiting. Wir sind für euch dann am Sonntag, den 11.02.2018 in Peiting wieder für euch vor Ort. Das Spiel beginnt um 18 Uhr und wir werden gegen 17 Uhr wieder mit unseren Vorberichten starten. Wir würden uns freuen, wenn ihr dann wieder live bei uns dabei seid und wünschen euch bis dahin eine gute Zeit und bleibt sportlich!

Vorbericht

„Hauptrundenmeister“ EV Landshut ist überraschend mit drei Niederlagen aus vier Partien in die diesjährige Meisterrunde der Eishockey Oberliga Süd gestartet. Niederlagen gegen Deggendorf (2:4), Peiting (2:3 n.P.) und Sonthofen (1:2) steht nur ein Erfolg bei den Blue Devils Weiden (1:5) gegenüber. 

Auf Grund dieses kleinen Formtiefs ist die Mannschaft von Trainer Axel Kammerer auf Rang drei der Tabelle zurückgefallen und hat aktuell 6 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter aus Rosenheim. 

Qual der Wahl bei Kontingentspielern 

Die Qual der Wahl hat der gebürtige Tölzer Kammerer bei der Besetzung der beiden möglichen Kontingentspielerstellen auf dem Spielberichtsbogen. Bei der 1:2 Heimniederlage gegen die ERC Bulls Sonthofen standen die beiden Angreifer David Wrigley und Viktor Lennartsson für die Rot-Weißen auf dem Eis und Verteidiger Devon Krogh musste auf der Tribüne Platz nehmen. 

Letzten Informationen aus Landshut zu Folge, wird diese Konstellation auch beim Derby am Freitagabend weiterhin Bestand haben. Entwarnung konnte der EVL unter der Woche bei Verteidiger Christopher Schadewaldt geben. 

Dieser bekam beim Heimspiel gegen Sonthofen einen Schuss an die Hand und musste das Eis in der Folge angeschlagen verlassen. Bei anschließenden Untersuchungen stellte sich die Verletzung aber nur als leichte Prellung dar und somit dürfte der Starbulls Rivale von der Isar mit der sogenannten „vollen Kapelle“ zum Derby antreten können. 

EVL mit hervorragendem Powerplay

Die Topscorer-Position beim EVL teilen sich aktuell Peter Abstreiter (23/21) und Maximilian Forster (20/24) mit jeweils 44 Punkten. Maximilian Forster steht auch in einer weiteren, diesmal nicht allzu positiven Kategorie, am Platz an der Sonne: Dort stehen 69 Strafminuten für den gebürtigen Landshuter zu buche. Ein besonderes Augenmerk müssen die Starbulls Rosenheim am Freitag auf das hervorragende Powerplay der Niederbayern richten. Eine Erfolgsquote von 29,8 Prozent bedeutet Platz 1 der Oberliga Süd in dieser Teamstatistik. 

Bittet die erste Starbulls Reihe wieder zum Tanz? 

Eine Premiere nach Maß feierte die am vergangenen Wochenende neu zusammengestellte erste Angriffsreihe der Starbulls Rosenheim: Insgesamt sagenhafte 18 Scorerpunkte erzielte die von Manuel Kofler neu zusammengestellte Formation um den kanadischen Neuzugang Chase Witala, den tschechischen Debütanten Vítězslav Bílek und den „alt eingesessenen“ Michael Fröhlich. Der Kader, welcher am Freitag die circa 1.45 stündige Fahrt nach Landshut auf sich nehmen wird, ist im Vergleich zum 10:1 Kantersieg gegen die Eisbären Regensburg unverändert. 

Kapitän Draxinger fällt weiterhin aus

Tobias Draxinger fällt weiterhin mit einer Schulterverletzung aus, konnte aber diese Woche bereits wieder die ersten Runden auf dem Rosenheimer Eis drehen. Der im Regensburg-Spiel nach einem Stockschlag ausgefallene Angreifer Michael Baindl ist hingegen wieder einsatzbereit. Auf das Derby in Landshut und die damit verbundene Brisanz angesprochen sagte Starbulls Trainer Manuel Kofler: „Wir haben diese Woche sehr gut trainiert und freuen uns riesig auf dieses Spiel. Am Freitagabend ist der EVL fällig!“. 

Karten für das Spiel gegen Peiting

Für das Heimspiel der Starbulls am Sonntag um 17 Uhr gegen Peiting sind Eintrittskarten in allen Kategorien online zum Selbstausdruck im Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich. Außerdem besteht am Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr und am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 17 und 19 Uhr die Kaufmöglichkeit in der Starbulls-Geschäftsstelle am emilo-Stadion. Die Abendkasse öffnet zwei Stunden vor Spielbeginn um 15 Uhr. 

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT