Sieg nach Krinner-Tod in Ravensburg

Starbulls behalten an emotionalem Abend kühlen Kopf

+
Auch die Starbulls-Fans hatten Spruchbänder mitgebracht, um ihre Anteilnahme am Tod von Toni Krinner auszudrücken.

Ravensburg - "You'll never walk alone" aus den Lautsprechern, Fotos vom Verstorbenen auf der Videowall, Trauerflor, Schweigeminute, Kondolenzbuch und viele emotionale Momente - dass das Spiel zwischen den Towerstars und den Starbulls ganz unter dem traurigen Eindruck des Todes von Ravensburgs Trainer Toni Krinner stehen würde, war schon vor Spielbeginn klar. *NEU: Videos*

Die meisten der insgesamt 2.810 Towerstars-Fans waren beim letztlich deutlichen 6:3 (3:2, 2:0, 1:1)-Erfolg der Rosenheimer Eishockeyspieler am Freitagabend zudem wie angekündigt in schwarzer Kleidung ins Stadion gekommen und unterstützen ihre Mannschaft erst nach sieben Minuten mit Sprechchören - die sieben Minuten Stille waren für Toni Krinner als "siebter Mann" gedacht. Danach gab es dann auch Tore: Nach einem Konter brachte Tyler McNeely die Starbulls in Führung (8.). Die Blau-Roten antworteten mit einem kurzen "Zwischenspurt" und Toren von Kilian Keller (10.) und Stephan Vogt (12.).


Ansonsten war die Todesnachricht für die Towerstars aber - verständlicherweise - nicht ganz aus den Knochen zu schütteln und sie produzierten einige Fehler. Nach einem üblen Fehlpass im Aufbau stellte Joseph Lewis zunächst im Nachsetzen auf 2:2 (13.) und nachdem Keeper Jonas Langmann bei einem an sich harmlosen Schlenzer von Christoph Gottwald kapital daneben griff (17.), lagen die Oberbayern wieder in Führung.

Starkes zweites Drittel

Im zweiten Abschnitt wurde es eine klare Angelegenheit. Erst lauerte Tyler Scofield im Powerplay im Slot und traf nach einem Abpraller von Langmann nach einem Schuss von McNeely zum 2:4 (29.). Und als Kilian Keller nach einem fiesen Check von hinten zum Duschen musste, schlugen die Starbulls ein fünftes Mal zu. McNeely rauschte nach einer schönen Kombination an den Torraum und lenkte die Scheibe an Langmann vorbei ins Netz (35.).


Kurz vor der zweiten Sirene hätten Joonas Valkonen (Latte) und Scofield das Ergebnis sogar noch klarer gestalten können. Ravensburg hatte beim Stand von 2:3 eigentlich nur zwei klare Gelegenheiten - das waren jedoch "Tausendprozentige": Alexander Dück traf die Latte, woraufhin Schiri Alexander Singer sogar den Videobeweis konsultierte, und Philipp Schlager zielte völlig frei vor Torwart Lukas Steinhauer über den Kasten!

Video: Die Highlights der Partie

Heikle Momente unbeschadet überstanden

Der Schlussabschnitt begann aus Gästesicht fatal. Nach einem brutalen Patzer von Torwart Steinhauer schnappte sich Jesse Mychan die Scheibe und schob diese zum 3:5 ins verwaiste Tor (45.). Spielentscheidend war in der Folge, dass die Starbulls, die drei Strafen binnen 64 Sekunden gegen sich kassierten, in dieser heiklen Phase kein weiteres Gegentor schlucken mussten. Ansonsten wäre es wohl noch einmal eng geworden. Letzte Zweifel am Sieg beseitigte schließlich McNeely, der die Scheibe 27 Sekunden vor Schluss zum 6:3-Endstand ins inzwischen leere Ravensburger Tor schob.

Das war aus Gästesicht das perfekte Ende eines emotionalen Abends. Mit diesem Erfolg haben sich die Grün-Weißen auch endgültig das Heimrecht für die Playdowns gegen die Heilbronner Falken gesichert. Die Best of Seven-Serie beginnt damit definitiv mit einem Heimspiel für die Starbulls am Dienstag, 14. März. Das sonntägliche Heimspiel gegen Dresden (18.30 Uhr) ist damit aus tabellarischer Sicht für die Rosenheimer bedeutungslos.

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Ravensburg Towerstars - Starbulls Rosenheim 3:6 (2:3, 0:2, 1:1)

Tore: 0:1 (8.) Tyler McNeely (Tyler Scofield, Joseph Lewis), 1:1 (10.) Kilian Keller (Vincenz Mayer, Lukas Slavetinsky), 2:1 (12.) Stephan Vogt (Jonas Schlenker), 2:2 (13.) Joseph Lewis (Tyler McNeely), 2:3 (17.) Christoph Gottwald (Dominik Daxlberger, Stephan Kronthaler), 2:4 (29.) Tyler Scofield (Tyler McNeely, Cameron Burt - Überzahl-Tor), 2:5 (35.) Tyler McNeely (Tyler Scofield, Joseph Lewis - Überzahl-Tor), 3:5 (45.) Jesse Mychan (ohne Assist), 3:6 (60.) Tyler McNeely (Tyler Scofield, Joseph Lewis - ENG).
Schiedsrichter: Alexander Singer (Gersthofen).
Strafen: Ravensburg 11 plus Spieldauerstrafe für Kilian Keller - Rosenheim 16.
Zuschauer: 2.810.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare